Raiffeisenbanken Vorarlberg: Betriebsergebnis und EGT legten zu

Bregenz (APA) - Die Raiffeisenbankengruppe Vorarlberg (RBV) hat 2017 "schöne Zahlen" (Vorstandsvorsitzender Wilfried Hopfner) abgeliefert. Das Betriebsergebnis wuchs gegenüber 2016 von 55,8 auf 61,6 Mio. Euro (plus 10,4 Prozent) an, das Ergebnis nach Risiko (EGT) gar um 30,5 Prozent auf 74,5 Mio. Euro (2016: 57,1 Mio.). Dafür verantwortlich war in erster Linie die hervorragende wirtschaftliche Situation.

Man habe im vergangenen Geschäftsjahr nicht nur keine Risikovorsorgen bilden müssen, sondern habe sogar noch Risikovorsorgen der vergangenen Jahre auflösen können, erklärte Hopfner zum EGT bei der Raiffeisen Vorarlberg-Jahrespressekonferenz am Dienstag. Der dafür zuständige Vorstand Michael Alge konkretisierte: "Es konnten 2017 rund 4 Millionen Euro mehr an bereits gebildeten Wertberichtigungen aufgelöst als neu gebildet werden mussten". Alge sprach im Hinblick auf die Kreditrisiken von "der besten Phase, die ich je erlebt habe". Besser werde es nicht.

Die Raiffeisen Landesbank (RLB) erreichte 2017 ein Betriebsergebnis von 20,6 Mio. Euro (2016: 16,0 Mio.; plus 29,2 Prozent). Das Ergebnis nach Risiko (EGT) betrug im Jahr 2017 25,0 Mio. Euro (2016: 10,1 Mio.; plus 148,6 Prozent), aus dem ein Jahresüberschuss in Höhe von 18,8 Mio. Euro (2016: 10,9 Mio.; plus 72,2 Prozent) resultierte. Davon flossen rund 13 Mio. Euro in die Rücklagen (Eigenmittel), etwa 5,7 Mio. Euro wurden als Jahresgewinn ausgewiesen. "Bereinigt um Sondereffekte war 2017 das beste operative Geschäftsjahr für die Raiffeisenlandesbank aller Zeiten", sagte Vorstand Jürgen Kessler. Für die RBV wird der Jahresüberschuss nicht ausgewiesen.

Die RBV verwaltete 2017 ein Kundenvermögen von 11,437 Mrd. Euro, was eine Steigerung um 1,2 Prozent bedeutete. Die Einlagen von Kunden stiegen mit 8,066 Mrd. Euro um 3,0 Prozent an (2016: 7,833 Mrd.). "Die starke Steigerung bei unseren eigenen Einlagen und der gleichzeitige Rückgang um 1,3 Prozent bei den für unsere Kunden verwalteten Wertpapierdepots (auf 3,988 Mrd.; Anm.) deuten nach wie vor darauf hin, dass bei unseren Kunden Sicherheit vor Rendite rangiert", stellte Hopfner fest.

Die Forderungen an Kunden wuchsen um 1,4 Prozent auf 7,840 Mrd. Euro (2016: 7,734 Mrd.) an. "Wir konnten im vergangenen Geschäftsjahr 1,1 Mrd. Euro an neuen Krediten an unsere Kunden gewähren", sagte dazu Hopfner. Die Eigenmittel beliefen sich auf 1,153 Mrd. Euro (2016: 1,084 Mrd.), die Gesamtkapitalquote lag mit 17,9 Prozent um 1,3 Prozentpunkte höher als 2016 (16,6 Prozent), laut Hopfner "ein im regionalen als auch im internationalen Vergleich sehr guter Wert".

In einem Ausblick auf das heurige Jahr erwartete der Vorstandsvorsitzende - "Die globale Wirtschaft läuft so geschmiert wie schon lange nicht mehr" - dass die "ultralockere" Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) langsam zu Ende gehen könnte. Für das Betriebsergebnis der RBV sah er einen leichten Rückgang, beim EGT hingegen eine starke Abnahme auf 48,9 Mio. Euro (minus 34,4 Prozent). Hopfner räumte allerdings ein, dass es sich bei den Zahlen um eine ganz vorsichtige Planung handle. "Ich bin optimistisch, dass auch das laufende Geschäftsjahr zu einem positiven Ergebnis führen wird", so der Vorstandsvorsitzende. Alge seinerseits klagte über die "Regulatorikflut" in jüngster Vergangenheit. Die Banken benötigten jetzt einmal eine regulatorische Pause, "um die tausenden Seiten an Regularien, die in den letzten Jahren auf uns niedergeprasselt sind, zu verarbeiten".

Die RBV besteht aus der Raiffeisen Landesbank sowie 20 selbstständigen Raiffeisenbanken. Mit 1.515 (2016: 1.525) Mitarbeitern werden 82 Bankstellen betrieben sowie 245.000 Privatkunden und 25.000 Firmenkunden betreut.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium