Raiffeisen KAG hat sich neu aufgestellt und 10 Prozent Kosten gekürzt

Die seit 2013 vollständig der Raiffeisen Zentralbank (RZB) gehörende Raiffeisen Kapitalanlagegesellschaft (Raiffeisen KAG) hat sich voriges Jahr neu aufgestellt. Es gab interne Fusionen, die Fondsgesellschaft konzentriert sich jetzt auf weniger Märkte und Produkte. Die Kosten wurden um 10 Prozent zurückgefahren.

Ein Mitarbeiterabbau von 310 auf mittlerweile 240 Beschäftigte ging laut Management ohne Kündigungen ab. Mehr als die Hälfte der 70 nicht mehr in der KAG beschäftigten Leute wechselte durch Ausgliederungen bzw. Betriebsübergänge in die RZB bzw. RBI. Die Zahl der Organisationseinheiten sei halbiert, "Komplexität" herausgenommen worden. Einige früher offensiv beackerte Auslandsmärkte werden jetzt von Wien aus betreut. Kernmärkte sind Österreich, Italien/Südtirol/Trentino, Deutschland und im Osten vorrangig die angrenzenden Länder.

Auch wenn die Raiffeisen KAG in alten Gläubigerlisten heuer noch immer als Heta-Gläubigerin herumgeistert, hat sie seit dem ersten Quartal 2014 kein Exposure mehr in der einstigen Hypo Alpe Adria. Ein Hypo-Anleiheinvestment von 1,2 Mio. Euro wurde damals mit vergleichsweise leichten Verlusten abverkauft, wurde heute berichtet.

Rund um Raiffeisen wird spekuliert, dass die Gruppe in Österreich im Fondsbereich weiter bündelt: so war immer wieder von einer möglichen Zusammenführung der Kepler-Fondsgesellschaft (von Raiffeisen Oberösterreich) mit der Raiffeisen KAG die Rede. Kepler und Raiffeisen KAG seien derzeit "kein Thema", sagte der seit 2014 amtierende Raiffeisen-KAG-Chef Michael Höllerer am Mittwoch in Wien. Ausschließen könne man in Zeiten wie diesen freilich nie etwas, hieß es auf Nachfrage. Strukturfragen seien Eigentümerthemen.

"Wir wollen die Raiffeisen KAG so aufstellen, dass kein Weg an uns vorbeiführt", sagten Höllerer und sein voriges Jahr aus Oberösterreich geholter "Co" Rainer Schnabl heute. Für das Fondsmanagement in der KAG zuständig ist Dieter Aigner.

Bei Publikumsfonds verwaltete die Raiffeisen KAG Ende 2014 ein Volumen von 11,9 Milliarden, wie die RZB in ihrem Jahresbericht auswies, bei den institutionellen Fonds waren es 17,6 Mrd. Euro. Inklusive der Mandate für Dritte lag das Gesamtvolumen zum Ultimo bei 29,5 Mrd. Euro, was einen Marktanteil von 17 Prozent bedeutete. Per Ende April 2015 wurde das Volumen heute mit 31,4 Mrd. Euro beziffert. Bei Publikumsfonds habe es in den ersten vier Monaten sogar Zuwächse um rund 10 Prozent gegeben.

Ein Boombereich ist derzeit das Geschäft mit nachhaltigen Geldanlagen. Der mittlerweile 9 Mrd. Euro schwere Markt in Österreich ist 2014 um 36 Prozent gewachsen. Die Volumina der Nachhaltigkeitsfonds der Raiffeisen KAG stiegen von Ende 2013 bis Ende April 2015 um mehr als 80 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro. Vor allem Pensionskassen und Versicherungen investieren immer stärker in diese Assetklassen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte