Raiffeisen IT will externes Geschäft aufgeben

Bei Raiffeisen Informatik steht ein größerer Umbau bevor. Der IT-Dienstleister will sich so rasch als möglich aus dem Geschäft mit externen Kunden zurückziehen. Künftig wolle man sich ausschließlich auf die Betreuung der Raiffeisenbanken und Sonderinstitute wie Bausparkasse oder Leasing konzentrieren. Verhandlungen sollen bereits laufen, berichtet "Der Standard" (Mittwochausgabe).

Neben der Asfinag zählen noch zahlreiche andere Konzerne zu den prominenten Kunden der Raiffeisen IT, darunter A1, Casinos Austria, Hofer, die niederösterreichischen Landeskliniken, ÖBB, Post, Strabag und Verbund. Rund 100 der etwa 850 Mitarbeiter könnten einen neuen Arbeitgeber bekommen, so die Zeitung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte