Raiffeisen-Holding schichtete Strabag-Beteiligung um

Wien - Die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien hat ihre Beteiligung am börsennotierten Baukonzern Strabag intern umgeschichtet und von ihrer Octavia Holding auf die Gulbis übertragen. Die Octavia gibt es jetzt nicht mehr, Rechtsnachfolgerin ist die Raiffeisen-Holding selbst, wie aus einer Pflichtmitteilung der Strabag vom Dienstag hervorgeht.

Die Raiffeisen-Gruppe hält gemeinsam mit dem ebenfalls zu Raiffeisen gehörenden Versicherungskonzern UNIQA 26,5 Prozent an der Strabag. Raiffeisen/UNIQA sind Teil eines Syndikats, das die Mehrheit des Baukonzerns kontrolliert. Weitere Syndikatsmitglieder sind die Haselsteiner-Familie sowie die Rasperia Trading Limited des russischen Industriellen Oleg Deripaska.

Berlin (APA/Reuters) - Das US-Defizit in der Leistungsbilanz wird nach einer Prognose des Ifo-Instituts heuer trotz der von Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle steigen. Es wird voraussichtlich 464 Mrd. Dollar (406,1 Mrd. Euro) betragen und damit 2,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes entsprechen, geht aus Berechnungen der Münchner Forscher auf Basis der jetzt erst weltweit verfügbaren Halbjahreszahlen hervor.
 

Newsticker

Ifo - Defizit in US-Leistungsbilanz steigt trotz Trumps Zollpolitik

Wien (APA) - Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) wird am heutigen Dienstag gemeinsam mit Staatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) seine Vorstellung über eine Reform der Bankenaufsicht präsentieren. Am Mittwoch soll sie im Ministerrat beschlossen werden.
 

Newsticker

Koalition hat sich auf Reform der Bankenaufsicht geeinigt

London (APA/Reuters) - Die britische Regierung will Wirtschaftsprognosen zu verschiedenen Brexit-Szenarien veröffentlichen. Das kündigte Finanzstaatssekretär Robert Jenrick am Montagabend im Parlament an. Demnach sollen nicht nur Einschätzungen zu den ökonomischen Folgen des von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Scheidungsvertrags mit der EU vorgelegt werden.
 

Newsticker

Britische Regierung kündigt Wirtschaftsprognosen zum Brexit an