Raiffeisen Bausparkasse steigerte Finanzierungen um ein Fünftel

Wien (APA) - Die Raiffeisen Bausparkasse (RBSK) hat im Vorjahr ihre Finanzierungsleistung um 21,6 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro gesteigert. Die Bauspareinlagen sind 2017 um 2,2 Prozent auf 6,68 Mrd. gestiegen, teilte die Bank am Mittwoch mit. Der Jahresüberschuss ging um fast 70 Prozent auf 9,37 Mio. Euro zurück, was auch auf einen positiven Einmaleffekt im Vergleichsjahr 2016 zurückgeführt wird.

"Angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes sind wir sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung 2017", sagte RBSK-Generaldirektor Manfred Url. Die anhaltende Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank habe das Ergebnis der RBSK deutlich beeinflusst. Der Gewinnrückgang basiere auch auf der Aufdeckung stiller Reserven im Jahr 2016 im Bereich der Wertpapiere. Für 2018 rechnet die RBSK mit einem Anstieg des Jahresüberschusses.

Zwar gab es bei den Neuabschlüssen einen Rückgang um 6,3 Prozent auf 257.296, die Bauspareinlagen erhöhten sich jedoch weiter. "Diese Entwicklung lässt sich darauf zurückführen, dass sich das Ansparen mit Kleinstbeträgen in der anhaltenden Zinsphase nicht mehr auszahlt", sagte Url laut Aussendung.

Die RBSK-Beteiligungsgesellschaften in der Slowakei (Prva stavebna sporitelna), in Tschechien (Raiffeisen stavebni sporitelna) und Rumänien (Raiffeisen Banca pentru Locuinte) hatten 2017 beinahe 1,4 Millionen Kunden. Die verwalteten Bauspareinlagen stiegen im Vergleich zu 2016 um 6 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte