Raiffeisen Bausparkasse 2014 mit mehr Neuabschlüssen und Darlehen

Wien - Die Raiffeisen Bausparkasse kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg um 3,4 Prozent auf 316.312, die Einlagen legten um 1,4 Prozent auf 6,33 Mrd. Euro zu und die Finanzierungen um 7,8 Prozent auf 843,8 Mio. Euro. Auch der Jahresüberschuss konnte verbessert werden, er stieg kräftig von 22,7 auf 63,6 Mio. Euro.

Mit 1,79 Millionen Kunden - davon 1,68 Millionen Spar- und 107.653 Darlehenskunden - hält die Raiffeisen Bausparkassen laut eigenen Angaben von heute, Montag, einen Marktanteil von 33,5 Prozent. Österreichweit gibt es 5,3 Millionen Bausparkunden. Von den Bausparkassen werden 20,7 Mrd. Euro verwaltet.

Bei den Ausleihungen kam es bei der Raiffeisen Bausparkasse zu einem Plus von 1,1 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 6,29 Mrd. Euro.

Die Finanzierungsleistung von 843,8 Mio. Euro stelle einen bedeutenden Impuls für die Bauwirtschaft dar. Die über 107.000 Darlehensnehmer würden derzeit mithilfe eines Bauspardarlehens ihre persönlichen Wohnwünsche realisieren oder Investitionen in den Bereichen Bildung und Pflege vornehmen. "Die langfristigen Fixzinsangebote stoßen auf große Nachfrage und haben einen kräftigen Beitrag zu unserem Ergebnis geliefert", so Generaldirektor Manfred Url.

Die Raiffeisen Bausparkasse ist auch im Ausland aktiv. 2014 erzielten die Beteiligungen in der Slowakei, Tschechien und Rumänien 5,1 Mrd. Euro an Einlagen und rund 3,4 Mrd. Euro an Ausleihungen. Dahinter stehen aktuell rund 1,8 Millionen Bausparverträge - 303.714 davon wurden 2014 neu abgeschlossen. Die slowakische Beteiligung ist laut Raiffeisen Bausparkasse mit einem Marktanteil von 85 Prozent der führende Wohnbaufinanzierer des Landes.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte