Raiffeisen Bausparkasse 2014 mit mehr Neuabschlüssen und Darlehen

Wien - Die Raiffeisen Bausparkasse kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg um 3,4 Prozent auf 316.312, die Einlagen legten um 1,4 Prozent auf 6,33 Mrd. Euro zu und die Finanzierungen um 7,8 Prozent auf 843,8 Mio. Euro. Auch der Jahresüberschuss konnte verbessert werden, er stieg kräftig von 22,7 auf 63,6 Mio. Euro.

Mit 1,79 Millionen Kunden - davon 1,68 Millionen Spar- und 107.653 Darlehenskunden - hält die Raiffeisen Bausparkassen laut eigenen Angaben von heute, Montag, einen Marktanteil von 33,5 Prozent. Österreichweit gibt es 5,3 Millionen Bausparkunden. Von den Bausparkassen werden 20,7 Mrd. Euro verwaltet.

Bei den Ausleihungen kam es bei der Raiffeisen Bausparkasse zu einem Plus von 1,1 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 6,29 Mrd. Euro.

Die Finanzierungsleistung von 843,8 Mio. Euro stelle einen bedeutenden Impuls für die Bauwirtschaft dar. Die über 107.000 Darlehensnehmer würden derzeit mithilfe eines Bauspardarlehens ihre persönlichen Wohnwünsche realisieren oder Investitionen in den Bereichen Bildung und Pflege vornehmen. "Die langfristigen Fixzinsangebote stoßen auf große Nachfrage und haben einen kräftigen Beitrag zu unserem Ergebnis geliefert", so Generaldirektor Manfred Url.

Die Raiffeisen Bausparkasse ist auch im Ausland aktiv. 2014 erzielten die Beteiligungen in der Slowakei, Tschechien und Rumänien 5,1 Mrd. Euro an Einlagen und rund 3,4 Mrd. Euro an Ausleihungen. Dahinter stehen aktuell rund 1,8 Millionen Bausparverträge - 303.714 davon wurden 2014 neu abgeschlossen. Die slowakische Beteiligung ist laut Raiffeisen Bausparkasse mit einem Marktanteil von 85 Prozent der führende Wohnbaufinanzierer des Landes.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht