Raiffeisen Bausparkasse 2014 mit mehr Neuabschlüssen und Darlehen

Wien - Die Raiffeisen Bausparkasse kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg um 3,4 Prozent auf 316.312, die Einlagen legten um 1,4 Prozent auf 6,33 Mrd. Euro zu und die Finanzierungen um 7,8 Prozent auf 843,8 Mio. Euro. Auch der Jahresüberschuss konnte verbessert werden, er stieg kräftig von 22,7 auf 63,6 Mio. Euro.

Mit 1,79 Millionen Kunden - davon 1,68 Millionen Spar- und 107.653 Darlehenskunden - hält die Raiffeisen Bausparkassen laut eigenen Angaben von heute, Montag, einen Marktanteil von 33,5 Prozent. Österreichweit gibt es 5,3 Millionen Bausparkunden. Von den Bausparkassen werden 20,7 Mrd. Euro verwaltet.

Bei den Ausleihungen kam es bei der Raiffeisen Bausparkasse zu einem Plus von 1,1 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 6,29 Mrd. Euro.

Die Finanzierungsleistung von 843,8 Mio. Euro stelle einen bedeutenden Impuls für die Bauwirtschaft dar. Die über 107.000 Darlehensnehmer würden derzeit mithilfe eines Bauspardarlehens ihre persönlichen Wohnwünsche realisieren oder Investitionen in den Bereichen Bildung und Pflege vornehmen. "Die langfristigen Fixzinsangebote stoßen auf große Nachfrage und haben einen kräftigen Beitrag zu unserem Ergebnis geliefert", so Generaldirektor Manfred Url.

Die Raiffeisen Bausparkasse ist auch im Ausland aktiv. 2014 erzielten die Beteiligungen in der Slowakei, Tschechien und Rumänien 5,1 Mrd. Euro an Einlagen und rund 3,4 Mrd. Euro an Ausleihungen. Dahinter stehen aktuell rund 1,8 Millionen Bausparverträge - 303.714 davon wurden 2014 neu abgeschlossen. Die slowakische Beteiligung ist laut Raiffeisen Bausparkasse mit einem Marktanteil von 85 Prozent der führende Wohnbaufinanzierer des Landes.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch