Rätsel um neuen Großaktionär von TLG Immobilien

Frankfurt (APA/Reuters) - Der israelische Immobilien-Investor Amir Dayan ist nach eigenen Angaben zum größten Anteilseigner der deutschen Gewerbeimmobilienfirma TLG aufgestiegen. Seine Ouram Holding habe 23 Millionen TLG-Aktien gekauft, ließ Dayan am Freitag mitteilen. Das Paket hat einen Wert von mehr als 500 Mio. Euro.

Damit käme Dayan auf 22,5 Prozent an der TLG, in der die gewerblichen Immobilien der ehemaligen ostdeutschen Treuhand-Gesellschaft gebündelt wurden. Den größten Teil der Papiere bekomme Ouram allerdings erst in knapp drei Monaten, am 17. April, derzeit hält er nur 4,5 Prozent. "TLG ist ein weiterer Baustein der Konsolidierung der Immobilienaktivitäten in Deutschland", erklärte Dayan. Für sein Engagement bei der TLG suche er noch Co-Investoren. Die TLG-Aktie stieg am Freitag um 2,4 Prozent auf 22,96 Euro.

Dayan tritt öffentlich kaum auf, seine Unternehmen sind verschwiegen. In Deutschland ist der Investor bisher vor allem in Verbindung mit dem Immobilieninvestor Intown aufgetreten, der sanierungsbedürftige Wohnblöcke und andere Objekte aufkauft. Die Berliner Intown ist nach eigenen Angaben aus mehreren Firmen entstanden und hat etwa 200 Mitarbeiter. Geschäftsführer Sascha Hettrich hatte im Sommer der "Hannoverschen Allgemeine Zeitung" gesagt: "Intown managt etwa 150 Einzelobjekte mit etwa 2,2 Millionen Quadratmetern Mietfläche, rund 7.000 Wohneinheiten und etliche Hotels." Zwei Wohnblöcke in Wuppertal und Dortmund wurden im vergangenen Jahr wegen schwerer Brandschutzmängel zwangsgeräumt.

Eine Mitteilung, Ouram habe eine "Kontrollmehrheit" über die TLG übernommen, musste sie später zurückziehen. Um eine börsennotierte Firma zu kontrollieren, sind laut Experten mindestens 30 Prozent nötig. Von dieser Schwelle an wird ein Übernahmeangebot fällig. Die TLG wollte sich zu den Mitteilungen Dayans nicht äußern und verwies an den Investor.

Mehrere Anfragen zur genauen Höhe von Dayans Beteiligung an TLG und seinen Absichten mit der Firma blieben unbeantwortet. Woher das Paket kommt, ist ebenfalls unklar. Größter Aktionär der TLG ist bisher der Hedgefonds ADAR Macro Fund, der von dem israelischen Manager Zev Marynberg verwaltet wird. Er hatte am Donnerstag seine Beteiligung auf 16,8 Prozent beziffert. Weitere größere Pakete liegen bei der börsennotierten DIC Asset (15,1 Prozent) und dem singapurischen Staatsfonds GIC (9,25 Prozent).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte