Raaberbahn baut Streckenabschnitt im Bezirk Eisenstadt aus

(APA) - Die Raaberbahn setzt ab 25. Oktober die Umbauarbeiten auf der Strecke von Müllendorf bis Neufeld an der Leitha fort. Als letzte Etappe werden bis 9. November 1,6 Kilometer Gleis neu verlegt. In dieser Zeit wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen den Bahnhöfen Wulkaprodersdorf und Ebenfurth eingerichtet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Bei den Arbeiten werden zwei Abschnitte der Strecke neu trassiert und begradigt, um die Geschwindigkeit mit dem Fahrplanwechsel 2014/2015 Anfang Dezember von derzeit 60 km/h auf bis zu 120 km/h anheben zu können und den Fahrkomfort zu verbessern. Die Kosten der Umbauarbeiten betragen heuer etwa 5,8 Millionen Euro.

Insgesamt will die Raaberbahn 2014 sieben Millionen Euro in die Verbesserung der Infrastruktur investieren. Derzeit befördert das Unternehmen nach eigenen Angaben in Österreich jährlich rund 1,6 Millionen Fahrgäste.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro