PwC erwartet weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr

Der Luftfahrtmarkt sei nach Angbaen des Beratungsunternehmens PwC stärker zersplittert als in den USA. Die Neuordnung nach der AirBerlin-Insolvenz sei nun zu erwarten. Der Fall "Niki" soll laut PwC zeigen, dass die Kartellbehörden "genau hinschauen".

Düsseldorf/Frankfurt. Nach mehreren Airline-Pleiten und Flughafen-Deals im vorigen Jahr erwarten die Berater der Gesellschaft PwC auch für 2018 eine weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie verweisen sie auf die im Vergleich zum US-Markt immer noch zerteilte Wettbewerbssituation unter den europäischen Fluggesellschaften.

Hier haben die fünf größten Anbieter zusammen rund 44 Prozent der angebotenen Transportleistung, während in den USA 85 Prozent in den Händen der fünf stärksten Gesellschaften sind. Weitere Pleiten und Übernahmen seien daher wahrscheinlich.

Die Neuordnung nach den Insolvenzen der britischen Monarch und der deutschen Air Berlin könnte der Beginn einer Konsolidierungswelle sein, schreibt PwC. Die Verhandlungen um die Niki-Übernahme zeigten aber, dass die europäischen Kartell- und Regulierungsbehörden genau hinschauten. Der Konkurrenzdruck bleibe voraussichtlich hoch, wie die Markteintritte der ungarischen Wizz in Österreich und der Easyjet in Deutschland zeigten.

Weltweit registrierten die Unternehmensberater 40 größere Transaktionen im Luftverkehr mit einem Gesamtwert von 21 Mrd. US-Dollar (17 Mrd. Euro), was zum Vorjahr eine Steigerung um 50 Prozent bedeutete. Der größte Deal betraf die beiden dänischen Flughäfen Kopenhagen und Kastrup. Die beiden größten Geschäfte deutscher Unternehmen waren die Übernahme von Betriebskonzessionen für die Flughäfen in Athen (AviAlliance Düsseldorf) und im brasilianischen Fortaleza (Fraport Frankfurt).

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker