Putin: Sanktionen gegen Russland verstoßen gegen WTO-Regeln

(APA/AFP) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Europäischen Union und den USA vorgeworfen, mit den gegen sein Land verhängten Sanktionen gegen die Prinzipien der Welthandelsorganisation (WTO) zu verstoßen. "Die gegen Russland erlassenen Restriktionen sind nichts anderes als eine Abkehr einiger unserer Partner von den Grundprinzipien der WTO", sagte Putin am Donnerstag bei einem Kabinettstreffen.

Die Sanktionen seien aus politischen Gründen und "ohne jeglichen Respekt für die Standards der WTO" verhängt worden. Als Reaktion auf die von Russland vorangetriebene Abspaltung der ukrainischen Halbinsel Krim hatten die Europäische Union und die USA im Frühjahr Sanktionen gegen Russland verhängt. Diese wurden angesichts des anhaltenden Ukraine-Konflikts in den vergangenen Monaten weiter verschärft und zielen inzwischen auch auf die russische Wirtschaft ab. Anfang August verhängte Putin als Gegenmaßnahme ein Importstopp für Lebensmittel aus Ländern, die sein Land mit Sanktionen belegt haben.

Die russischen Maßnahmen hätten nicht zum Ziel, Partner "zu bestrafen oder zu beeinflussen", sagte Putin weiter. "Wir denken vor allem an unsere Interessen und an die Entwicklungsziele."

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Wolfsburg (APA/dpa) - Volkswagen will an Thomas Schmall als Vorstand für seine konzerneigenen Zulieferwerke festhalten. Das Unternehmen dementierte am Dienstag einen Bericht des Magazins "Auto Motor Sport", demzufolge der Manager auf der Position des "Komponenten"-Chefs abgelöst werden könne.
 

Newsticker

VW: Keine Ablösung von Komponenten-Chef Schmall geplant