Prozess gegen ehemaligen Vatikanbank-Präsidenten begonnen

Vatikanstadt (APA) - Im Vatikan hat am Mittwoch der Prozess wegen Geldwäsche und Unterschlagung gegen den Ex-Manager der Vatikanbank IOR, Angelo Caloia, begonnen. Angeklagt ist auch der 94-jährige Rechtsanwalt Gabriele Liuzzo, dem von der vatikanischen Staatsanwaltschaft Beihilfe vorgeworfen wird.

Das Bankinstitut hatte gegen Caloia Anzeige erstattet und nimmt nun als Nebenkläger am Prozess teil. Der 75-jährige Wirtschaftsprofessor Caloia hatte die Vatikanbank zwischen 1989 und 2009 20 Jahre lang geführt. Danach wurde er vom Banker Ettore Gotti Tedeschi abgelöst. Ihm wird in einem anderen Verfahren ebenfalls Geldwäsche und Unterschlagung vorgeworfen.

Die Vatikanbank ist während ihrer langen Geschichte immer wieder mit Skandalen in Verbindung gebracht worden. Seit einiger Zeit setzt sie sich jedoch für mehr Transparenz ein und hat im Zuge dessen alle ihre Kunden und Konten überprüft. Der aktuelle Fall kam bei internen Überprüfungen 2013 ans Licht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte