2,03 Prozent Plus für Beschäftigte in Sozial- und Gesundheitsbranche

Die Löhne und Gehälter der mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich werden mit 1. Februar 2015 um 2,03 Prozent angehoben. Diese bereits im Vorjahr vereinbarte Gehaltserhöhung haben die Sozialwirtschaft Österreich als Arbeitgebervertreter und die Gewerkschaft in ihren Kollektivvertragsverhandlungen bestätigt.

Erstmals gilt auch eine einheitliche Lohn- und Gehaltstabelle für alle Beschäftigten der Branche. Offene Verhandlungspunkte, wie etwa die Neugestaltung der Verwendungsgruppen oder das Senioritätsprinzip, wurden in eine Arbeitsgruppe ausgelagert. Die Sitzungstermine dieser Arbeitsgruppe wurden bereits vereinbart.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte