71 Prozent der Online-Bevölkerung nutzen regelmäßig Social Media

Facebook, Twitter, Youtube & Co sind mittlerweile fest im Alltag der Internet-Nutzer verankert. 71 Prozent der österreichischen Online-Bevölkerung nutzen regelmäßig soziale Medien. Die Intensität der Nutzung und die inhaltlichen Schwerpunkte weichen jedoch stark voneinander ab. Eine Analyse von GfK Austria zeigt nun erstmals den Zusammenhang zwischen Themen-Interesse und Intensität der Nutzung.

Für GfK-Social Media-Experte Axel Maireder ist dabei vor allem interessant, wie weit verbreitet soziale Medien inzwischen sind. Immerhin 52 der Internet-User nutzen soziale Medien intensiver, erklärte Maireder der APA.

29 Prozent der Internet-User verwenden soziale Medien äußerst selten oder gar nicht und gelten deshalb als "Inaktive". Sogenannte "Friends Only"-Nutzer umfassen 18 Prozent, gelten als regelmäßige Social Media-Nutzer, haben aber nur Freunde in ihrem Netzwerk integriert. Die Gruppe "Klatsch & Tratsch" zählt 14 Prozent. Neben Freunden integrieren diese User bevorzugt Prominente sowie Medien in ihr Netzwerk. 14 Prozent machen auch die "Marken-Fans" aus. Sie sind Intensivnutzer und integrieren bevorzugt Marken und Unternehmen. 12 Prozent sind "Gamer", sich vor allem für Spiele interessieren. Die "Allrounder" stellen 7 Prozent, nutzen Social Media am intensivsten, greifen auf verschiedenste Accounts zurück und sind dabei besonders starke Mediennutzer. 5 Prozent machen die "Politik-Follower" aus, die neben Freunden bevorzugt Politiker und politische bzw. gesellschaftliche Initiativen in ihr Netzwerk einbauen.

In der Gruppe der "Politik-Follower" ist der Anteil der FPÖ-Wähler übrigens stark überrepräsentiert, im Vergleich dazu hinken SPÖ und ÖVP nach, so Maireder. "SPÖ und ÖVP erreichen ihre potenziellen Wähler dort noch nicht." Politischen und gesellschaftliche Initiativen wird in sozialen Medien übrigens stärker gefolgt als Politikern selbst. Und bei den Politik-Followern ist der Twitter-Anteil mit 23 Prozent relativ hoch. Facebook und YouTube dominieren, Kanäle wie Twitter oder Instagram sind im Politik-Bereich aber bereits weiter verbreitet als gedacht.

Grundlage für die Gfk-Analyse ist eine aktuelle repräsentative Umfrage von 1.200 österreichischen Internet-Usern ab 16 Jahren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro