ProSiebenSat.1 erwartet Durststrecke im Sommer - Aktie fällt

München (APA/Reuters) - ProSiebenSat.1 erwartet nach einem deutlichen Gewinnplus zu Jahresbeginn kaum noch Zuwächse im restlichen Jahresverlauf. Eine Durststrecke mit Gewinnrückgängen im Sommer werde erst im Weihnachtsquartal wieder ausgeglichen, kündigte der deutsche Fernsehkonzern am Mittwoch an.

Im Gesamtjahr sei jedoch unverändert ein Gewinnanstieg möglich, wie Interimschef Conrad Albert bei der Vorlage des Quartalsberichts deutlich machte: Der Umsatz werde wachsen, die Umsatzrendite werde wie im vergangenen Jahr rund 25 Prozent erreichen. Ein Grund der Delle im Sommer seien Programmkosten, die sich heuer stärker auf die Jahresmitte konzentrierten.

Die Aktie, die sich in den vergangenen Wochen von einem Kursabsturz erholt hatte, brach erneut ein: Mit einem Minus von mehr als 9 Prozent auf rund 28,10 Euro waren die ProSiebenSat.1-Titel der mit Abstand schwächste Wert im Nebenwerteindex MDax. Die Branchenexperten vom Analysehaus Liberum verwiesen darauf, dass sich ProSiebenSat.1 nun stark auf einen Jahresendspurt verlasse. "Es könnte deshalb Sorgen über die Notwendigkeit geben, im vierten Quartal zu liefern", erklärten Ian Whittaker und Annick Maas in einem Marktkommentar.

Im ersten Quartal stieg der Gewinn dank florierender Fernsehsender etwas stärker als erwartet, deren Spartenergebnis um 15 Prozent auf 183 Mio. Euro kletterte. Das Geschäft mit TV-Werbeeinnahmen und kostenpflichtigen Angeboten in hoher Auflösung (HD) machte Rückgänge im Produktions- und im Online-Geschäft mehr als wett. Der Betriebsgewinn des Konzerns legte um 7 Prozent auf 200 Mio. Euro zu. Branchenexperten hatten im Durchschnitt mit 197 Mio. Euro gerechnet. "Wir haben ein solides Fernseh-Werbegeschäft verzeichnet", sagte Albert, der seit dem Abschied von Vorstandschef Thomas Ebeling die Stellung hält. Der neue ProSiebenSat.1-Chef Max Conze kommt im Juni.

Sorgenkind des Konzerns war die Produktionssparte, für die ProSiebenSat.1 weiter einen Partner-Investor sucht. Die Sparte, deren Geschäft traditionell stärker schwankt als andere Konzernteile, litt unter Auftragsmangel in den USA und der Dollar-Schwäche. Der Umsatz dieses Segments brach um 17 Prozent auf 110 Mio. Euro ein, das Spartenergebnis ging um 8 Prozent auf 4 Mio. Euro zurück.

Die Online-Sparte, bei der jüngst der Finanzinvestor General Atlantic eingestiegen war, schrumpfte zwar ebenfalls. Grund war nach Konzernangaben allerdings der Verkauf von Beteiligungen im vergangenen Jahr. Verbliebene Portale wie Parship und der Online-Sexartikelhändler Amorelie seien gewachsen. Der Spartenumsatz ging um 14 Prozent auf 159 Mio. Euro zurück, das Ergebnis halbierte sich auf 13 Mio. Euro. Finanzchef Jan Kemper kündigte für das zweite Halbjahr zwei bis drei Zukäufe an.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte