ProSiebenSat.1 bekommt neue Vorstände

Unterföhring (APA/Reuters) - Beim deutschen Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 übernehmen Nachwuchsmanager im kommenden Jahr zwei Vorstandsposten. Finanzchef Axel Salzmann (55) zieht sich Ende März 2015 aus dem Unternehmen zurück und übergibt dann das Amt seinem bisherigen Stellvertreter Gunnar Wiedenfels, der damit in das oberste Führungsgremium aufrückt.

Der 37-Jährige Wiedenfels, zuletzt Finanzchef der deutschen TV-Sender, war Salzmann bereits im März dieses Jahres zur Seite gestellt worden.

Ein neues Vorstandsressort für Strategie und Investments, das ebenfalls zum April 2015 geschaffen werden soll, geht an Ralf Schremper. Der 42-Jährige ist bei ProSiebenSat.1 bisher als oberster Investment-Manager für Zukäufe zuständig und verantwortet unter Digitalvorstand Christian Wegner die Finanzen der stark expandierenden Digitalsparte.

Vorstandschef Thomas Ebeling bekräftigte seine Prognose: ProSiebenSat.1 sei unverändert auf gutem Weg, die mittelfristigen Wachstumsziele bis zum Jahr 2018 zu erreichen. Dafür habe Salzmann mit seiner Vorstandsarbeit in den vergangenen sechs Jahren die Grundlage geschaffen.

Wien/Pfäffikon (APA) - Bei der insolventen Modekette Charles Vögele sind laut "Presse" (online) noch zwei Interessenten im Rennen - diese sind höchst unterschiedlich und bisher noch nicht in Österreich tätig. Demnach bietet zum einen der deutsche Finanzberater GA Europe, der sich auf Restrukturierungen spezialisiert hat. Auch der niederländische Modekonzern Victory and Dreams wolle zuschlagen.
 

Newsticker

Vögele - Noch zwei Bieter im Rennen, Zuschlag am Donnerstag möglich

Wien (APA) - Die Umstellung auf einen praxisnäheren Messzyklus bei Pkw-Abgastests sorgt im Herbst für längere Lieferzeiten bei Neuwagen, warnt die Autoindustrie. "Alle Modelle müssen neu geprüft werden, inklusive allen einzelnen Modellvarianten, die sich aufgrund diverser Ausstattungs-, Motorisierungsmöglichkeiten etc. unterscheiden", so Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure.
 

Newsticker

Pkw-Hersteller: Neuer Abgastest sorgt für längere Lieferzeiten

Berlin (APA/Reuters) - Immer mehr Flüchtlinge und Migranten werden in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Im Mai 2018 gingen nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) vom Dienstag 306.574 Personen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern einer Beschäftigung nach. Im Mai 2017 waren es noch 203.736 Personen gewesen. Stark gestiegen ist auch die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten:
 

Newsticker

Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland in Arbeitsmarkt integriert