ProSiebenSat.1 hebt Umsatzziel erneut an

München - Der deutsche Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat dank gestiegener Werbeeinnahmen und des Kaufs des Vergleichsportals Verivox im dritten Quartal stärker zugelegt als erwartet und seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr erneut angehoben. Das Unternehmen sei in allen Segmenten profitabel gewachsen, sagte Vorstandschef Thomas Ebeling am Donnerstag in Unterföhring bei München.

Der Umsatz stieg im dritten Jahresviertel um gut 17 Prozent auf 747 Mio. Euro, der bereinigte Betriebsgewinn um 9 Prozent auf 178 Mio. Euro. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 73 Mio. Euro, um fast 9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Im mit Abstand größten Geschäftsfeld Fernsehen profitierte ProSiebenSat.1 vom positiven Konjunktur- und Werbeumfeld. Der Zuschaueranteil in Deutschland habe den höchsten Wert seit 15 Jahren erreicht. Der Umsatz im Digitalgeschäft mit den Verkaufs- und Vergleichsportalen übertraf den Vorjahreswert um 31 Prozent.

Der Medienkonzern sei gut ins Schlussquartal gestartet und peile jetzt ein niedriges zweistelliges Umsatzwachstum im Gesamtjahr an. Zuletzt war ein hoher einstelliger Zuwachs in Aussicht gestellt worden. Betriebsgewinn und Überschuss sollen über dem Vorjahresergebnis liegen.

Krefeld (APA/dpa) - Der deutsche Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat die Mehrheit am traditionsreichen Naturkosthersteller Schneekoppe übernommen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die 1927 gegründete Firma versteht sich als "Premium-Marke im Segment natürlich gesunde Ernährung" und verkauft ihre Produkte in über 35 Ländern.
 

Newsticker

Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Naturkosthersteller Schneekoppe

Ellwangen (APA/Reuters) - Die Haushaltsbatterien-Marke Varta gehört künftig dem bisherigen US-Konkurrenten Energizer. Die Amerikaner zahlen zwei Mrd. Dollar (1,63 Mrd. Euro) für das Batterien-Geschäft des Haushaltswaren-Konzerns Spectrum Brands mit den Marken Varta und Rayovac, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.
 

Newsticker

Varta-Haushaltsbatterien kommen künftig vom US-Konzern Energizer

Wien/Mailand (APA) - Der CEE-Chef der Bank Austria-Mutter UniCredit, Carlo Vivaldi, sieht gute Voraussetzungen für ein weiter anhaltendes Wirtschaftswachstum in den Ländern Zentral- und Osteuropas. In fast jedem dieser Länder sollten die Volkswirtschaften 2018 und 2019 über 3 Prozent wachsen, sagte Vivaldi am Dienstag bei einem Pressegespräch in Wien anlässlich des Euromoney CEE-Forums
 

Newsticker

UniCredit-CEE-Chef: Gute Aussichten für Zentral- und Osteuropa