ProSiebenSat.1 hebt Umsatzziel erneut an

München - Der deutsche Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat dank gestiegener Werbeeinnahmen und des Kaufs des Vergleichsportals Verivox im dritten Quartal stärker zugelegt als erwartet und seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr erneut angehoben. Das Unternehmen sei in allen Segmenten profitabel gewachsen, sagte Vorstandschef Thomas Ebeling am Donnerstag in Unterföhring bei München.

Der Umsatz stieg im dritten Jahresviertel um gut 17 Prozent auf 747 Mio. Euro, der bereinigte Betriebsgewinn um 9 Prozent auf 178 Mio. Euro. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 73 Mio. Euro, um fast 9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Im mit Abstand größten Geschäftsfeld Fernsehen profitierte ProSiebenSat.1 vom positiven Konjunktur- und Werbeumfeld. Der Zuschaueranteil in Deutschland habe den höchsten Wert seit 15 Jahren erreicht. Der Umsatz im Digitalgeschäft mit den Verkaufs- und Vergleichsportalen übertraf den Vorjahreswert um 31 Prozent.

Der Medienkonzern sei gut ins Schlussquartal gestartet und peile jetzt ein niedriges zweistelliges Umsatzwachstum im Gesamtjahr an. Zuletzt war ein hoher einstelliger Zuwachs in Aussicht gestellt worden. Betriebsgewinn und Überschuss sollen über dem Vorjahresergebnis liegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte