ProSiebenSat.1 kauft schwedisches Online-Reisebüro

Unterföhring (APA/dpa-AFX/Reuters) - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will noch mehr Geld mit Urlaubern verdienen und kauft dafür im Ausland ein. Für 235 Mio. Euro inklusive Schulden wollen die Münchner das schwedische Online-Reisebüro Etraveli komplett übernehmen, wie der Konzern am Montag mitteilte. ProSiebenSat.1 ergänzt damit seine Reiseaktivitäten mit seiner bisher größten Übernahme im Online-Geschäft.

Etraveli vermittelt Flugreisen und betreibt dem Konzern zufolge dafür Internetportale in 40 Ländern auf vier Kontinenten. Noch in diesem Jahr sei der Start eines Angebots für den deutschen Markt geplant. Etraveli wäre der erste internationale Zukauf von ProSiebenSat.1 für seine Reisesparte 7Travel. Die Kartellbehörden in Deutschland und Österreich müssen dem Deal noch zustimmen.

"Mit dem Investment in Etraveli internationalisieren wir unser bestehendes Reise-Portfolio signifikant und stellen die Weichen für weiteres Wachstum weit über die Grenzen Europas hinaus", erklärte ProSiebenSat.1-Digitalvorstand Christian Wegner laut Mitteilung. Einige Tochtergesellschaften von 7Travel haben bereits Ableger außerhalb Deutschlands.

Zur ProSiebenSat.1-Reisesparte gehören unter anderem weg.de, billiger-mietwagen.de und mydays.com. ProSiebenSat.1 verhilft seinen Reiseunternehmen mit Werbung auf seinen Fernsehsendern zu mehr Aufmerksamkeit.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden