Projekt Mega-Seilbahn Flachau/Zauchensee begraben

Flachau (APA) - Im Salzburger Pongau wurde nun das Projekt für die längste Drei-Seil-Umlaufbahn der Welt begraben. Sie hätte auf einer Länge von sieben Kilometern die Skigebiete Flachau und Zauchensee verbinden sollen und hätte dabei auch die Tauernautobahn überquert. Stattdessen soll eine Verbindung über die Skigebiete in Wagrain und Kleinarl/Flachauwinkl den Anschluss an Zauchensee ermöglichen.

"Die Drei-Seil-Bahn ist nicht mehr in unserer Planung", bestätigte Snowspace-Salzburg-Vorstand Christoph Baumann am Dienstag gegenüber der APA einen Bericht der "Salzburger Nachrichten". Hintergrund der Entscheidung ist die Übernahme der Bergbahnen Flachau durch die Bergbahnen Wagrain heuer im Frühjahr. "Durch den Zusammenschluss haben sich die Prämissen geändert", sagte Baumann.

"Es gab zwei Parallelprojekte Richtung Zauchensee und wir wollen nun das andere über Wagrain-Kleinarl ermöglichen." Zunächst sollen über das Grießenkar die Skigebiete Wagrain und Kleinarl verbunden werden. Dieser Zusammenschluss hätte eigentlich schon im Dezember 2018 erfolgen sollen, wird aber nun um ein Jahr verschoben. Hier gelte es noch zu verhindern, einen Flaschenhals zu schaffen, begründete Baumann die Verschiebung. Mit dieser Verbindung kann dann direkt bis zur Talstation in Flachauwinkl gefahren werden, wo auf der anderen Seite der Autobahn das Skigebiet Zauchensee beginnt.

Die 2014 vorgestellten Pläne der 7,2 Kilometer langen Seilbahn sahen eine Verbindung von der Lisaalm in Flachau bis zum Rosskopf in Zauchensee vor. Sie hätte pro Stunde bis zu 3.000 Personen befördern sollen, die Gondeln wären bis zu 310 Meter über dem Boden geschwebt. Die Kosten wurden damals mit 50 bis 60 Millionen Euro beziffert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte