Profi-Fußball: Mehr als drei Milliarden Euro für Transfers

Mit dem Transferschluss Ende August wurden in diesem Sommer in Europa Profi-Fußballer mit einem Marktwert von insgesamt drei Milliarden Dollar transferiert. Noch im letzten Moment soll Manchester United den teuersten Transfer am Dienstagabend abgeschlossen haben. Für einen 19jährigen Franzosen zahlt ManU angeblich 80 Millionen Euro Ablöse.

Nyon (Schweiz). Laut Europäischer Fußball-Union (UEFA) sind in diesem Sommer mehr als drei Milliarden Euro für Transfers von Spielern in Europa bezahlt worden. Das ist mit den vergangenen beiden Übertrittszeiten im Sommer vergleichbar, teilte die UEFA mit. Zwei Drittel der Summe, also mehr als zwei Milliarden, gingen dabei wieder auf das Konto von englischen, spanischen und italienischen Vereinen.

Das Transferfenster war am Dienstag nur noch in England bis 19.00 Uhr MESZ offen. Damit war auch der Wechsel von Frankreichs Nationalspieler Anthony Martial von AS Monaco zu Manchester United noch möglich. Laut Medienberichten soll United fast 80 Millionen Euro für den 19-Jährigen bieten. Martial wäre damit der Rekordtransfer in diesem Sommer. Bisher ist der Belgier Kevin de Bruyne, der für 75 Mio. vom VfL Wolfsburg zu Manchester City wechselte, die Nummer eins in dieser Wertung.

In Italien besserte zum Abschluss am Montagabend nochmals Serienmeister Juventus Turin nach und holte den brasilianischen Offensivspieler Hernanes für elf Millionen Euro von Inter Mailand. Die Ablösesumme könnte sich laut "Juve" durch eventuelle Bonuszahlungen aber noch erhöhen. Inter hat als Hernanes-Ersatz den serbischen Teamspieler Adem Ljajic (23 Jahre) leihweise bis Saisonende mit anschließender Kaufoption vom Serie-A-Konkurrenten AS Roma verpflichtet.

Neuigkeiten gab es auch von Watford, dem Club von ÖFB-Teamspieler Sebastian Prödl. Der englische Premier-League-Aufsteiger verkaufte Montagnacht noch Defensivmann Miguel Layun um sechs Millionen Euro an Portugals Vizemeister FC Porto, der auch noch Mexikos Teamspieler Jesus Corona um 10,5 Millionen Euro vom niederländischen Club Twente Enschede erwarb. Und West Ham United lieh Kameruns Mittelfeldspieler Alex Song für eine weitere Saison vom spanischen Meister FC Barcelona aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte