Probleme in Osteuropa lasten auf Raiffeisen Bank International

Die Raiffeisen Bank International steht zu Beginn ihres radikalen Schrumpfkurses vor großen Herausforderungen: Bei den Töchtern in Russland und der Ukraine zeichnen sich angesichts der dortigen Wirtschaftskrise weitere Probleme ab. Zudem scheiterte der erhoffte rasche Verkauf des slowenischen Geschäfts, und die niedrigen Zinsen dürften auch in absehbarer Zukunft die Erträge drücken.

Im laufenden Jahr könnte daher unter dem Strich erneut ein Verlust stehen - nach einem Minus von 493 Millionen Euro im Vorjahr, erklärte die Osteuropabank am Donnerstag. Im ersten Quartal halbierte sich der Gewinn auf 83 Millionen Euro. Bei den Anlegern kamen diese Aussichten nicht gut an: Die Raiffeisen-Aktie verlor rund zwei Prozent an Wert.

Die RBI hatte nach einer jahrzehntelangen Expansion in Osteuropa zu Jahresbeginn beschlossen, sich von Teilen ihres Auslandsgeschäfts zu trennen. Die Töchtern in Polen und Slowenien sollen verkauft, das Geschäft in Russland und der Ukraine verkleinert und die Aktivitäten in Asien und den USA massiv zurückgefahren werden. Ziel der Bilanzverkürzung ist es, die harte Kernkapitalquote bis Ende 2017 auf zwölf Prozent zu steigern. Ende März lag sie bei 9,9 Prozent.

Zeitgleich Verkauf und Börsengang für polnische Tohter

Von der polnischen Tochter werde sich die RBI frühestens 2016 trennen, sagte Finanzchef Martin Grüll. Mit dem dortigen Regulierer habe sich die Bank nach zähem Ringen auf ein zweigleisiges Verfahren geeinigt: Neben dem Verkauf der Mehrheit der Polbank muss die RBI zwischen der Unterzeichnung des Kaufvertrags und dem Abschluss der Transaktion 15 Prozent der Polbank an die Börse bringen.

Aus der geplanten raschen Trennung von der slowenischen Tochter wurde nichts. Die RBI habe sich mit einem Interessenten in exklusiven Verhandlungen nicht auf einen Preis einigen können und prüfe nun neben einem Verkauf an andere Interessenten auch eine Abwicklung.

Sorgen macht der Bank auch die ukrainische Tochter, die angesichts der Abwertung der dortigen Währung und der Wirtschaftskrise Verluste schreibt. Noch habe die Bank genügend Kapital und Liquidität, sagte Grüll. Doch sobald die ukrainische Zentralbank ihre neuen Mindestanforderungen vorgelegt hat, könnte die RBI ihrer Tochter Kapital zuschießen müssen, sagte Grüll. Einen Teil der Geldspritze dürfte die Entwicklungsbank EBRD übernehmen, die sich an der RBI-Tochter beteiligen will.

Für das ertragreiche Geschäft in Russland erwartet Risikochef Johann Strobl in der zweiten Jahreshälfte höhere Vorsorgen für faule Kredite. Konzernweit rechnet die RBI im laufenden Jahr mit weiterhin hohen Risikokosten, die allerdings unter dem Vorjahresniveau von 1,72 Milliarden Euro liegen sollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte