Probleme mit den Bremsen: Daimler muss Citan zurückrufen

(APA/dpa) - Wegen Problemen mit den Bremsen muss Daimler erneut tausende Fahrzeuge seines Transporters Citan zurückrufen. Allein in Deutschland seien rund 6.600 Citan betroffen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch und bestätigte entsprechende Berichte. Eine Gesamtzahl aller betroffener Transporter nannte sie nicht.

Den Angaben zufolge müssen Modelle, die zwischen September 2012 und Mai 2013 gefertigt wurden, zurück in die Werkstatt. Grund ist eine falsch montierte Bremsleitung. Personen seien bisher nicht zu Schaden gekommen, betonte die Sprecherin. Zudem sei noch offen, ob tatsächlich eine Reparatur notwendig ist.
Nach Patzern im Crashtest hatte Daimler bereits im vergangenen Jahr europaweit 3.500 Citan zurückgerufen, um Fenster-Airbags auszutauschen. Der Stadtlieferwagen basiert auf dem Renault-Modell Kangoo.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro