Probleme mit den Bremsen: Daimler muss Citan zurückrufen

(APA/dpa) - Wegen Problemen mit den Bremsen muss Daimler erneut tausende Fahrzeuge seines Transporters Citan zurückrufen. Allein in Deutschland seien rund 6.600 Citan betroffen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch und bestätigte entsprechende Berichte. Eine Gesamtzahl aller betroffener Transporter nannte sie nicht.

Den Angaben zufolge müssen Modelle, die zwischen September 2012 und Mai 2013 gefertigt wurden, zurück in die Werkstatt. Grund ist eine falsch montierte Bremsleitung. Personen seien bisher nicht zu Schaden gekommen, betonte die Sprecherin. Zudem sei noch offen, ob tatsächlich eine Reparatur notwendig ist.
Nach Patzern im Crashtest hatte Daimler bereits im vergangenen Jahr europaweit 3.500 Citan zurückgerufen, um Fenster-Airbags auszutauschen. Der Stadtlieferwagen basiert auf dem Renault-Modell Kangoo.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies