Pristina verbannt Autos wegen Luftverschmutzung aus Innenstadt

Pristina (APA/Reuters) - In der Kosovo-Hauptstadt Pristina haben am Mittwoch Hunderte Menschen gegen die extreme Luftverschmutzung protestiert. Auf Transparenten und in Sprechchören forderten Demonstranten mit weißen Gesichtsmasken: "Vergiftet uns nicht!". Die Stadtverwaltung verbannte auch Autos aus der Innenstadt, um gegen die Luftverschmutzung vorzugehen. Bewohner wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Das ganze Ausmaß der Luftverschmutzung war vor zwei Jahren durch Aufzeichnungen der US-Botschaft bekanntgeworden. Pristinas Umweltbelastung ist teilweise höher als in chinesischen Städten und führt zu vorzeitigen Todesfällen und chronischen Krankheiten, wie eine Studie der Weltbank belegt. Fahrverbote wegen starker Luftverschmutzung werden auch in anderen europäischen Ländern erwogen. Die EU hatte erst am Dienstag ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, da auch in mehreren deutschen Großstädten die Stickoxid-Grenzwerte oft überschritten werden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte