Prinzhorn-Gruppe mit Großinvestition in der Türkei

Wien (APA) - Die österreichische Prinzhorn-Gruppe steht vor einer Großinvestition am türkischen Markt. Firmenchef Cord Prinzhorn hat angekündigt, dass die Konzerngesellschaft Hamburger Containerbord in der Provinz Kutahya eine Papierfabrik errichten wird.

Der österreichische Papier- und Verpackungshersteller ist seit etlichen Jahren in der Türkei aktiv, nach Zukäufen werden bereits mehrere Fabriken in dem Land betrieben. Die neue Fabrik soll 2020 in Betrieb gehen, wie es in einer amtlichen türkischen Ministeriums-Mitteilung hieß. Die Investitionskosten für das erste Greenfield-Projekt sind laut "Bloomberg" und "Presse" mit rund 300 Mio. Euro angesetzt. Die Anlage soll eine Jahreskapazität von 480.000 Tonnen erreichen und 500 Arbeitsplätze schaffen.

Hamburger Containerbord zählt zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpappe-Rohpapieren in Europa. An den Standorten in Deutschland (Spremberg, Trostberg und Gelsenkirchen), Österreich (Pitten), Ungarn (Dunaujvaros) und der Türkei (Corlu und Denizli) erzeugt das Unternehmen mit rund 1.500 Mitarbeitern braune und weiße ungestrichene Papiere, weiße gestrichene Papiere und Gipsplattenkarton. Die Prinzhorn-Gruppe beschäftigt insgesamt rund 6.000 Mitarbeiter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte