Presse: Ministerinnen erwägen Rücktritt bei Brexit-Zugeständnissen

London (APA/AFP) - Die von der britischen Premierministerin Theresa May angedeuteten Zugeständnisse an die EU bei den Brexit-Verhandlungen lassen Presseberichten zufolge zwei oder drei Ministerinnen den Austritt aus der Regierung erwägen. Der "Daily Telegraph" nannte am Freitag Entwicklungsministerin Penny Mordaunt und Rentenministerin Esther McVey als mögliche Kandidaten. Beide gelten als europaskeptisch.

Der "Guardian" schrieb, auch die Ministerin für Parlamentsangelegenheiten, Andrea Leadsom, habe Vorbehalte gegen Pläne, Großbritannien nach dem Ausscheiden aus der Europäischen Union noch über eine Übergangszeit bis Ende 2020 hinaus in der Zollunion zu belassen.

Am Donnerstag hatte die erzkonservative nordirische Democratic Unionist Party (DUP) der Regierung May mit dem Entzug ihrer Unterstützung gedroht, sollte sie einem Kompromiss mit der EU zu Nordirland zustimmen. Die Partei, mit deren Hilfe May in London regiert, lehnt jegliche Warenkontrollen zwischen Nordirland und Großbritannien nach dem Austritt aus der Europäischen Union ab. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte aber am Mittwoch neue Kontrollen im Warenhandel zwischen Großbritannien und der Provinz Nordirland als unvermeidlich bezeichnet.

Großbritannien tritt im März kommenden Jahres aus der EU aus. Nach einer Übergangsphase will das Vereinigte Königreich auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion austreten.

Istanbul/Washington (APA/dpa) - "Ich habe keinerlei finanzielle Interessen in Saudi-Arabien", sagt Donald Trump. Als Privatperson und US-Präsident hat er aber kräftig von den Ölmilliarden aus Riad profitiert. Welche Auswirkungen hat das auf den Fall Khashoggi?
 

Newsticker

"Große Geschäfte!" - Trumps USA und Riad verbinden Milliarden

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Deutsche Bank tauscht die Führung ihrer Transaktionsbank aus. Stefan Hoops, bisher Co-Vertriebschef der Kapitalmarktsparte, trete die Nachfolge von John Gibbons an, bestätigte ein Banksprecher am Donnerstag. Gibbons verlasse die Bankenbranche. Finanzkreisen zufolge wechselt er zu einem Kunden der Bank. Hoops wird wie sein Vorgänger Gibbons an Investmentbank-Chef Garth Ritchie berichten.
 

Newsticker

Deutsche Bank tauscht Chef der Transaktionsbank aus

Wien (APA) - Österreich und China wollen über eine Nachfolgeregelung zu sogenannten Soft Loans verhandeln. Soft Loans sind staatlich gestützte Kredite für Unternehmen, die in Entwicklungsländern aktiv werden. Seit 2012 stehen sie für Investitionen in China allerdings nicht mehr zur Verfügung, weil das Land die dafür vorgesehene Obergrenze beim Einkommen pro Kopf überschritten hat.
 

Newsticker

Österreich und China verhandeln Nachfolgeinstrument zu Soft Loans