Preise für Öl und Kupfer im Rückwärtsgang

Spekulationen auf ein wachsendes Überangebot haben dem Ölpreis am Montag zugesetzt. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee und das US-Öl WTI verbilligten sich jeweils um mehr als ein Prozent auf 48,50 und 41,83 Dollar je Barrel. Dem Ölindustrie-Dienstleister Baker Hughes zufolge ist die Zahl der US-Ölbohrungen in der vergangenen Woche um zwei auf 672 gestiegen, das ist der höchste Stand seit Anfang Mai. Anleger fürchten, dass es für die weltweite Ölschwemme nicht genügend Abnehmer geben wird.

Für Unruhe sorgt vor allem, dass die chinesische Wirtschaft zuletzt schwächelte. China ist einer der größten Verbraucher von Industrierohstoffen wie Öl oder Kupfer. Der Preis für das Industriemetall gab zeitweise ein Prozent auf 5.115 Dollar je Tonne nach.

Kopfschmerzen bereitete am Montag laut Börsianern aber auch die Konjunktur in Japan. Die anhaltende Schwäche der japanischen Exportwirtschaft und eine spürbare Konsum-Zurückhaltung der privaten Haushalte haben die Wirtschaft im zweiten Quartal um 1,6 Prozent schrumpfen lassen.

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der Elektroautobauer Tesla steht nach einem Bericht über angebliche finanzielle Hilfsersuchen bei Zulieferern an der Börse unter Druck. Die Aktie startete am Montag mit einem Minus von mehr als vier Prozent in den US-Handel.
 

Newsticker

Tesla-Aktie unter Druck nach Bericht über Geldbitte an Zulieferer

Wels/Prag (APA) - Die österreichische Möbelkette XXXLutz hat den Umsatz in Tschechien im Geschäftsjahr 2016/2017 um 41 Prozent auf 2,23 Milliarden Kronen (86,18 Mio. Euro) gesteigert, berichtet die tschechische Nachrichtenagentur CTK am Montag. Der Gewinn stieg laut Geschäftsbericht um 18 Prozent auf 46 Millionen Kronen. Der Konzern hat neue Märkte eröffnet und dadurch seine Marktposition gestärkt.
 

Newsticker

XXXLutz-Gruppe steigerte 2016/17 Umsatz in Tschechien um 41 Prozent

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Industrie hat von der Europäischen Union ein selbstbewusstes Auftreten bei den anstehenden Handelsgesprächen mit den USA gefordert. "Europa darf sich nicht erpressen lassen", erklärte BDI-Präsident Dieter Kempf am Montag. Der Automobilverband VDA mahnte aber, die EU dürfe nicht mit Vorbedingungen in die Gespräche mit US-Präsident Donald Trump am Mittwoch gehen.
 

Newsticker

Deutsche Industrie für selbstbewusste EU bei Gespräch mit Trump