Preise für Öl und Kupfer im Rückwärtsgang

Spekulationen auf ein wachsendes Überangebot haben dem Ölpreis am Montag zugesetzt. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee und das US-Öl WTI verbilligten sich jeweils um mehr als ein Prozent auf 48,50 und 41,83 Dollar je Barrel. Dem Ölindustrie-Dienstleister Baker Hughes zufolge ist die Zahl der US-Ölbohrungen in der vergangenen Woche um zwei auf 672 gestiegen, das ist der höchste Stand seit Anfang Mai. Anleger fürchten, dass es für die weltweite Ölschwemme nicht genügend Abnehmer geben wird.

Für Unruhe sorgt vor allem, dass die chinesische Wirtschaft zuletzt schwächelte. China ist einer der größten Verbraucher von Industrierohstoffen wie Öl oder Kupfer. Der Preis für das Industriemetall gab zeitweise ein Prozent auf 5.115 Dollar je Tonne nach.

Kopfschmerzen bereitete am Montag laut Börsianern aber auch die Konjunktur in Japan. Die anhaltende Schwäche der japanischen Exportwirtschaft und eine spürbare Konsum-Zurückhaltung der privaten Haushalte haben die Wirtschaft im zweiten Quartal um 1,6 Prozent schrumpfen lassen.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein