Preise in Deutschland zogen im März wieder etwas kräftiger an

Berlin - Die Gefahr eines Preisverfalls auf breiter Front schwindet in Deutschland. Die Verbraucherpreise zogen im März um 0,3 Prozent zum Vorjahresmonat an. Das war der kräftigste Anstieg seit November 2014, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Jänner waren die Preise mit 0,4 Prozent erstmals seit 2009 gesunken, ehe sie im Februar um 0,1 Prozent kletterten.

Für den Anstieg sorgten diesmal teurere Mieten und Dienstleistungen, auch Heizen und Tanken waren nicht mehr ganz so günstig wie zuvor. Die Inflationsrate liegt aber klar unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank, die nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen spricht. Sie hat mit dem Kauf von Staatsanleihen begonnen, um mit der Flut billigen Geldes die Deflationsgefahr - einem für die Wirtschaft schädlichen Preisverfall - in der Eurozone zu bannen.

Leichtes Heizöl kostete fast ein Fünftel weniger als im März 2014, Benzin und Diesel verbilligten sich um 8,8 Prozent. Auch Strom und Gas waren etwas günstiger zu haben. "Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im März bei 1,0 Prozent gelegen", erklärten die Statistiker. Für Nahrungsmittel mussten Verbraucher durchschnittlich 0,1 Prozent weniger bezahlen als ein Jahr zuvor. Butter verbilligte sich um 7,6 Prozent, H-Milch um 9,4 Prozent, Obst um 1,3 Prozent sowie Fleisch und Fleischwaren um 0,8 Prozent. "Deutlich teurer wurden hingegen Süßwaren", hieß es. Für sie wurden 3,9 Prozent mehr verlangt. Schokoladentafeln kosteten sogar 16,1 Prozent mehr. Bei Kaffee gab es einen Aufschlag von 17,5 Prozent.

Teuer wurden auch Dienstleistungen, und zwar im Schnitt um 1,2 Prozent. "Diese Entwicklung wurde weiterhin maßgeblich durch die Erhöhung der Nettokaltmieten bestimmt, für die private Haushalte etwa ein Fünftel ihrer Konsumausgaben aufwenden", erklärten die Statistiker. Sie zogen um 1,3 Prozent an. Taxifahrten kosteten 11,4 Prozent mehr, der Friseurbesuch und andere Dienstleistungen für Körperpflege verteuerten sich um 3,3 Prozent, das Essen und Trinken in Restaurants, Cafés und im Straßenverkauf um 2,7 Prozent. Hier könnte der seit Jahresbeginn geltende gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro eine Rolle gespielt haben. Viele Unternehmen versuchen, gestiegene Personalkosten an ihre Kunden weiterzugeben.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne