Preis für Haushaltsenergie im April um 6,0 Prozent unter Vorjahr

Wien - Die Preise für Haushaltsenergie waren im April um 6,0 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im März lagen die Preise um 6,2 Prozent tiefer als voriges Jahr, im Februar noch um 8,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat März 2015 veränderten sich die Haushaltsenergie-Preise im April nicht, geht aus dem Energiepreisindex der Energieagentur hervor; im März gab es noch ein Monats-Plus von 1,9 Prozent.

Der Energiepreisindex (EPI), der im März auf ein Viermonatshoch geklettert war, hatte sich im ersten Quartal d.J. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt um 7,9 Prozent verringert, der Rückgang auf Jahresbasis bremste sich also etwas ab, so die Österreichische Energieagentur. Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im April gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent und im Jahresabstand um 1,0 Prozent.

Sprit blieb im April mit 10,4 Prozent Verbilligung im Jahresabstand ein Preisdämpfer. Diesel war um 11,7 Prozent günstiger als ein Jahr davor, Superbenzin kostete um 8,5 Prozent weniger. Allerdings verlangsamte sich der Rückgang: Im gesamten ersten Quartal hatten sich die Treibstoffpreise heuer um 14,0 Prozent verringert.

Die Sprit-Verteuerung im Monatsabstand hat sich im April verlangsamt: Stiegen die Treibstoffpreise im März noch um 4,1 Prozent gegenüber dem Monat davor, gab es im April eine Zunahme von nur noch 0,6 Prozent. Während Superbenzin um 2,4 Prozent teurer wurde, fiel der Dieselpreis um 0,6 Prozent.

Der Heizölpreis sank im Jahresvergleich um 16,1 Prozent und blieb damit gegenüber dem Vorjahr weiterhin der Hauptpreisdämpfer aller im EPI abgebildeten Energieträger. Im Monatsvergleich ging der Heizölpreis im April um 0,2 Prozent zurück, nach noch deutlichen Anstiegen von 6,4 und 3,1 Prozent im Februar und im März.

Strom war im April um 0,1 Prozent teurer als vor einem Jahr und Fernwärme um 4,2 Prozent. Gas dagegen verbilligte sich um 0,3 Prozent.

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen im April binnen Jahresfrist um 0,9 Prozent an, das kleinste Plus seit August 2012. Brennholz verteuerte sich um 1,9 Prozent, so wenig wie zuletzt im September 2013. Der Preisrückgang von 3,6 Prozent bei Holzbriketts war der stärkste seit Mai 2009, während sich Holzpellets um 3,8 Prozent verbilligten.

Im Vergleich zum Vormonat März stiegen die Preise für Fernwärme (0,1 Prozent), sanken aber für Holzpellets (2,1 Prozent), Holzbriketts (1,9 Prozent) feste Brennstoffe insgesamt (0,7 Prozent) sowie Brennholz (0,4 Prozent). Der Strompreis verringerte sich im Monatsvergleich um 0,5 Prozent, der Gaspreis um 0,7 Prozent.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen