Preis für Haushaltsenergie im April um 6,0 Prozent unter Vorjahr

Wien - Die Preise für Haushaltsenergie waren im April um 6,0 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im März lagen die Preise um 6,2 Prozent tiefer als voriges Jahr, im Februar noch um 8,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat März 2015 veränderten sich die Haushaltsenergie-Preise im April nicht, geht aus dem Energiepreisindex der Energieagentur hervor; im März gab es noch ein Monats-Plus von 1,9 Prozent.

Der Energiepreisindex (EPI), der im März auf ein Viermonatshoch geklettert war, hatte sich im ersten Quartal d.J. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt um 7,9 Prozent verringert, der Rückgang auf Jahresbasis bremste sich also etwas ab, so die Österreichische Energieagentur. Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im April gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent und im Jahresabstand um 1,0 Prozent.

Sprit blieb im April mit 10,4 Prozent Verbilligung im Jahresabstand ein Preisdämpfer. Diesel war um 11,7 Prozent günstiger als ein Jahr davor, Superbenzin kostete um 8,5 Prozent weniger. Allerdings verlangsamte sich der Rückgang: Im gesamten ersten Quartal hatten sich die Treibstoffpreise heuer um 14,0 Prozent verringert.

Die Sprit-Verteuerung im Monatsabstand hat sich im April verlangsamt: Stiegen die Treibstoffpreise im März noch um 4,1 Prozent gegenüber dem Monat davor, gab es im April eine Zunahme von nur noch 0,6 Prozent. Während Superbenzin um 2,4 Prozent teurer wurde, fiel der Dieselpreis um 0,6 Prozent.

Der Heizölpreis sank im Jahresvergleich um 16,1 Prozent und blieb damit gegenüber dem Vorjahr weiterhin der Hauptpreisdämpfer aller im EPI abgebildeten Energieträger. Im Monatsvergleich ging der Heizölpreis im April um 0,2 Prozent zurück, nach noch deutlichen Anstiegen von 6,4 und 3,1 Prozent im Februar und im März.

Strom war im April um 0,1 Prozent teurer als vor einem Jahr und Fernwärme um 4,2 Prozent. Gas dagegen verbilligte sich um 0,3 Prozent.

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen im April binnen Jahresfrist um 0,9 Prozent an, das kleinste Plus seit August 2012. Brennholz verteuerte sich um 1,9 Prozent, so wenig wie zuletzt im September 2013. Der Preisrückgang von 3,6 Prozent bei Holzbriketts war der stärkste seit Mai 2009, während sich Holzpellets um 3,8 Prozent verbilligten.

Im Vergleich zum Vormonat März stiegen die Preise für Fernwärme (0,1 Prozent), sanken aber für Holzpellets (2,1 Prozent), Holzbriketts (1,9 Prozent) feste Brennstoffe insgesamt (0,7 Prozent) sowie Brennholz (0,4 Prozent). Der Strompreis verringerte sich im Monatsvergleich um 0,5 Prozent, der Gaspreis um 0,7 Prozent.

London (APA/dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden außerhalb Russlands entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten.
 

Newsticker

Großbritannien plant Weltraumbahnhof in Schottland

New Brunswick (New Jersey) (APA/dpa) - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Mrd. US-Dollar (rund 18 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäfts

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich

Auto & Mobilität

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich