Post will auch nach 2020 Finanzdienstleistungen anbieten

Wien (APA) - Die BAWAG hat im Prospekt zum Börsengang klargestellt, dass sie ihren Kooperationsvertrag mit der Post kündigen will. Die Zusammenarbeit würde damit Ende 2020 auslaufen. Die Post wiederum will sich deshalb nicht aus diesem Geschäft zurückziehen. "Wir wollen auch nach 2020 noch Finanzdienstleistungen anbieten", sagte Post-Sprecher Michael Homola auf APA-Anfrage.

Da es schon länger Hinweise auf eine Kündigung der Zusammenarbeit durch die BAWAG gegeben habe, habe die Post bereits vor einiger Zeit begonnen, national und international Kooperationspartner und andere Möglichkeiten zu suchen, um weiter Finanzdienstleistungen anzubieten.

Unter den vielen Risiken steht im BAWAG-Börsenprospekt auch die Möglichkeit, dass in der Übergangszeit das Service schlechter ausfallen könnte. Das schließt Homola aus. Es sei auch im Interesse der Post, in der Übergangszeit einen stabilen Betrieb aufrechtzuerhalten. Viele Kunden würden überhaupt nicht zwischen Diensten der Post oder der BAWAG unterscheiden. Über die weitere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren gebe es auch noch laufend Gespräche.

Wien/Linz (APA) - Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) hat im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen und den Linzer Terminal Tower erneut sein Handeln verteidigt. Die Vergabe der Bundeswohnungen sei korrekt, transparent und ein Erfolg für die Republik gewesen. Aber bei der ersten Einvernahme sah Grasser noch eine "katastrophale Optik" durch das Provisionsgeschäft bei der Buwog.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Grasser verteidigt Vergabe, "Optik katastrophal"

Frankfurt/Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Kernmarke Volkswagen des VW-Konzerns soll nach dem Willen von Konzernchef Herbert Diess schon vier bis fünf Jahre früher als bisher geplant eine Rendite von sechs Prozent erreichen. Spätestens 2021 wolle Diess die Marke von sechs statt der bisher bis dahin angestrebten vier Prozent Gewinn vom Umsatz schaffen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen.
 

Newsticker

Magazin: VW-Chef will höhere Rendite bei VW früher erreichen

Wien/Istanbul (APA) - Der Cateringkonzern Do&Co von Attila Dogudan spricht mit seinem langjährigen türkischen Partner wieder über einen wichtigen Großauftrag: nämlich um die weitere Zusammenarbeit mit dem Großkunden Turkish Airlines. Namentlich geht es auch um neues Geschäft am neuen Großflughafen nahe Istanbul.
 

Newsticker

Catering-Großauftrag auf Türkei-Airports - Do&Co verhandelt wieder