Post erwarb 60 Prozent des Internetportals Aktionsfinder

Wien - Die Österreichische Post hat 60 Prozent des Internetportals Aktionsfinder erworben. Das Closing erfolgte mit heutigem Datum. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte die Post am Montag mit.

Die restlichen Anteile der im Jahr 2009 als Start-Up in Salzburg gegründeten Aktionsfinder GmbH bleiben zu je 20 Prozent im Besitz der beiden Gründer Michael Niedermoser und Gerhard Froner, die auch weiter als Geschäftsführer an Bord sind. Als dritte Geschäftsführerin wurde von der Post Nicole Lendl entsandt.

Aktionsfinder zähle zu den größten Internetportalen für aktuelle Werbeprospekte und ermögliche den elektronischen Abruf aller wesentlichen in Österreich verteilten Prospekte, Aktionen und Angebote. Ein direkter Preisvergleich einzelner Produkte und Aktionen sei möglich. 2014 habe das Internetportal pro Monat durchschnittlich eine knappe Million Visits (Quelle: Google Analytics) verzeichnet. Zu den Kunden zählten namhafte Unternehmen aus den Branchen Handel, Drogerie, Elektronik und Reisen. Beschäftigt sind 14 Mitarbeiter.

Ziel der Beteiligung sei, die Leistungen der Österreichischen Post um die digitalen Möglichkeiten in Verbindung mit dem Kerngeschäft zu erweitern und Synergieeffekte sinnvoll zu nutzen, so Georg Mündl, Leiter des Geschäftsfeldes Mail Solutions der Österreichischen Post AG in der heutigen Pressemitteilung.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London