Post und Fabasoft wollen KMUs in die Cloud holen

Die Post will künftig auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Digitalisierung ihres Post- und Dokumentenverkehrs anbieten und tut sich dafür mit dem Linzer Software- und Cloud-Anbieter zusammen, der die technische Basis liefert. Das Angebot hat den Markennamen "Post Cloud Enterprise" und soll den KMU ermöglichen, Personal und damit Kosten zu sparen.

Ziel sei es, den gesamten Posteingang im Unternehmen elektronisch weiterverarbeiten zu können, erklärte Post-Vorstand Walter Hitziger am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Mit der UNIQA und anderen Finanzdienstleistern habe man bereits Projekte umgesetzt, in denen die Eingangspost digitalisiert - also gescannt - und je nach Inhalt automatisch den richtigen Sachbearbeitern zugeordnet und mit anderen Geschäftsdokumenten zusammengeführt wird. Das wolle man nun auch KMUs ermöglichen, sagte Hitziger.

"Große Unternehmen bekommen so zwischen fünf- und zehntausend Briefe pro Tag", erklärte Georg Mündl, der bei der Post das Geschäftsfeld Mail Solutions leitet. "Die würden dann hundert Leute brauchen, die diese Briefe alle aufmachen, anlesen und weiterverarbeiten. Das ist nicht mehr so, sondern große Unternehmen bekommen diese Dokumente bereits vorbearbeitet zur Verfügung gestellt." Kleinere Unternehmen hätten oft nicht die elektronische Infrastruktur, um digitale Dokumente weiter zu verarbeiten - an sie richte sich das Angebot von Post und Fabasoft einer digitalen Post- und Dokumentenmanagement-Lösung.

Das Angebot eigne sich vor allem für Firmen mit einem erhöhten Kommunikationsaufwand, erklärte Mündl, etwa für Steuerberater, aber auch für mittlere Industriebetriebe. Letztlich geht es um Personalabbau. "So ein System ersetzt ja bisherige manuelle Tätigkeiten, in der Buchhaltung, im Posthandling usw. Wenn ein Unternehmen nicht die Möglichkeiten hat, sich von der Personalstruktur anzupassen, dann wird man auch die Einsparungen hier nicht heben." Ein Unternehmen mit 50 oder 100 Leuten erspare sich "drei, vier, fünf Manipulatoren, die in so einem Unternehmen einfach wegfallen".

Nach Berechnungen der Post sind durch digitale Verarbeitung, Bereitstellung und Archivierung im Vergleich zur physischen Bearbeitung von Dokumenten bis zu 50 Prozent Kostenersparnis in der Dokumentenlogistik von Unternehmen möglich. Die Kosten für die "Post Cloud Enterprise" seien von der Art und Größe des jeweiligen Unternehmens abhängig, sagte Mündl. Für einen mittleren Steuerberater mit 20 Arbeitsplätzen könnten das beispielsweise einmalig 12.000 Euro sein, dazu kämen Lizenzgebühren von 10 bis 60 Euro pro Monat und Arbeitsplatz. Darin nicht enthalten seien Kosten für die Datenarchivierung.

Welches zusätzliche Geschäftsvolumen sich die Post davon verspricht, wollte Hitziger nicht verraten. Fabasoft fungiert als Lieferant der Post, die gegenüber ihren Kunden alleine auftritt.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London