Post AG mit stabilem Ergebnis im 1. Halbjahr

Die Österreichische Post konnte im 1. Halbjahr 2015 den Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,179 Mrd. Euro steigern, das Betriebsergebnis (Ebit) gab um 2,3 Prozent auf 96,5 Mio. Euro nach. Der Ausblick blieb mit einem Umsatzplus von ein bis zwei Prozent stabil.

Das Briefgeschäft war minimal rückläufig, dafür gab es im Paketbereich ein Umsatzplus von 2,4 Prozent. Allerdings zeichnet sich im Paketbereich ein verstärkter Wettbewerb ab, so Postchef Georg Pölzl am Donnerstag in einer Aussendung.

Weiterhin zäh läuft es bei der deutschen Tochter trans-o-flex, hier gab es ein Umsatzminus von 2,3 Prozent. In Österreich hingegen gab es ein Plus von 8,3 Prozent. Treiber war hier das Online-Geschäft. Der Personalaufwand blieb in den ersten sechs Monaten 2015 mit 551,8 Mio. Euro stabil. Die Post hat 23.343 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeit), das sind um 378 weniger als noch vor einem Jahr. In Österreich werden 17.904 Personen beschäftigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte