Post errichtet weitere Abholstationen bei OMV und Avanti Tankstellen

Die Österreichische Post verstärkt ihre Zusammenarbeit mit dem Öl- und Gaskonzern OMV. In den kommenden zwei Jahren werden die bestehenden elf Abholstationen an OMV und Avanti Tankstellen auf 40 Stationen ausgebaut. Bei diesen können Pakete rund um die Uhr abgeholt werden. Weiters werden Möglichkeiten zur internationalen Kooperation analysiert, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

Die Post hat aktuell österreichweit 110 Abholstationen, hieß es auf APA-Anfrage. Die Zusammenarbeit mit der OMV begann im Jahr 2006. Bei allen 188 OMV-Tankstellen mit Viva-Shop können bereits Pakete zu den Öffnungszeiten abgegeben werden, sagte OMV-Sprecher Johannes Vetter am Donnerstag zur APA.

"Die OMV und die Post sind in einer Vielzahl von gemeinsamen Märkten tätig", so Manfred Leitner, OMV Vorstand für Raffinerien und Marketing. Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post, bezeichnet die OMV in einer Aussendung mit ihrem Engagement im CEE-Raum als einen "starken Partner" für die Post.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte