Portugals Arbeitslosigkeit sank auf niedrigsten Stand seit 2004

Lissabon (APA/dpa) - Das frühere Krisenland Portugal setzt seine wirtschaftliche Erholung unvermindert fort. Die Arbeitslosenquote sank zum 31. Dezember 2017 auf 8,0 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit 2004, wie die Statistikbehörde INE am Mittwoch in Lissabon mitteilte. Das seien um 2,2 Prozentpunkte weniger als zum Vorjahreszeitraum.

Auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise 2013 hatte die Arbeitslosigkeit 17,5 Prozent betragen.

Den Angaben zufolge stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) unterdessen im vergangenen Jahr um 2,7 Prozent auf gut 179 Mrd. Euro. Mit diesem Betrag habe man bereits ungefähr das Niveau von 2010 - dem Jahr vor dem Ausbruch der Krise - erreicht.

Portugal war 2011 von der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mit einer Hilfe von 78 Mrd. Euro vor dem Bankrott bewahrt worden. Nach jahrelangen Spar- und Reformmaßnahmen und gut drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht das Land seit Mai 2014 finanziell wieder auf eigenen Beinen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte