Porsche könnte laut Vertriebschef Lufttaxi bauen

Stuttgart (APA/Reuters) - Porsche denkt einem Medienbericht zufolge über Drohnen für den Personentransport nach. "Das macht schon Sinn. Wenn ich von Zuffenhausen zum Stuttgarter Flughafen fahre, brauche ich mindestens eine halbe Stunde, wenn ich Glück habe. Mit dem Flieger wären es dreieinhalb Minuten", sagte Vertriebschef Detlev von Platen der "Automobilwoche".

"Das Thema dritte Dimension bewegt uns. Ich kann mir gut vorstellen, dass so etwas mal auf dem Porsche-Weg kommen könnte", sagte Von Platen. Dem Branchenblatt zufolge will der Sportwagenbauer schon bald eine Designskizze präsentieren.

Die Volkswagen-Tochter hat demnach ein Fluggerät vor Augen, bei dem der Passagier offenbar auch die Steuerung übernehmen kann. "Einen Porsche fährt man selbst – so könnte dies auch im Fall einer Drohne sein. Aber ohne dass dafür einen Pilotenschein notwendig ist, weil das Gerät eben vieles selbst machen kann", sagte der Manager laut Vorabbericht vom Samstag. Er sehe Einsatzmöglichkeiten für die Porsche-Drohne unter anderem in Ballungsräumen

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch