Porsche will in diesem Jahr 200.000 Autos verkaufen

Der deutsche Sport- und Geländewagenbauer Porsche will in diesem Jahr weiter an Tempo zulegen und die Verkaufsmarke von 200.000 Autos knacken. "Wir gehen davon aus, dass Umsatz und Auslieferungen im laufenden Jahr weiter steigen", sagte Finanzchef Lutz Meschke am Freitag in Stuttgart. Der Gewinn soll zudem erneut auf Vorjahresniveau liegen, auch wenn das ein "ambitioniertes Ziel" sei.

2014 hatte Porsche seine eigene Planung übertroffen: Porsche erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 2,7 Mrd. Euro - nach 2,6 Mrd. Euro im Vorjahr. Nach Steuern blieben 2,2 Mrd. Euro Gewinn, im Vorjahr waren es 1,9 Mrd. Euro.

Die Zahl der an die Kunden ausgelieferten Autos war vor allem dank des Starts des kleinen Geländewagens Macan auf 189.849 Fahrzeuge gestiegen. Zum Ende des Jahres 2014 beschäftigte Porsche mit 22.401 Menschen rund 3.000 Mitarbeiter mehr als im Jahr zuvor.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte