Porsche-Holding nun auch in Bosnien-Herzegowina vertreten

Die Porsche Holding Salzburg hat seit 1. Juli auch eine Firma in Bosnien-Herzegowina und wird dort Autos der Marken des VW-Konzerns - Volkswagen samt Nutzfahrzeuge, Audi, Seat, Skoda und Porsche - importieren. Die Holding übernimmt dazu die ASA-Gruppe, die im Vorjahr mit knapp 3.000 Neuwagen einen Marktanteil von gut 40 Prozent erreichte, teilte die Holding am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Zu den Geschäftsführern der neugegründeten Porsche BH d.o.o. Sarajevo wurden Alex Vaszi (51) und Senad Olovcic (52) berufen. Das neue Unternehmen wird sowohl im Großhandel (Porsche Bosna i Hercegovina) als auch im Einzelhandel (Porsche Sarajevo) tätig sein. Gleichzeitig sorgt Porsche Leasing für die Finanzierung der Fahrzeuge. Für die Porsche Holding Salzburg schließe sich damit auch der letzte noch weiße Fleck auf der Landkarte in Süd-/Osteuropa, hieß es in der Aussendung. Mit der Übernahme der Importeurs-Verantwortung in Bosnien und Herzegowina ist die Gruppe nun laut eigenen Angaben neben Österreich in allen zwölf Ländern der CEE-Region sowie in der Ukraine im Groß- und im Einzelhandel tätig.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte