Porsche-Holding nun auch in Bosnien-Herzegowina vertreten

Die Porsche Holding Salzburg hat seit 1. Juli auch eine Firma in Bosnien-Herzegowina und wird dort Autos der Marken des VW-Konzerns - Volkswagen samt Nutzfahrzeuge, Audi, Seat, Skoda und Porsche - importieren. Die Holding übernimmt dazu die ASA-Gruppe, die im Vorjahr mit knapp 3.000 Neuwagen einen Marktanteil von gut 40 Prozent erreichte, teilte die Holding am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Zu den Geschäftsführern der neugegründeten Porsche BH d.o.o. Sarajevo wurden Alex Vaszi (51) und Senad Olovcic (52) berufen. Das neue Unternehmen wird sowohl im Großhandel (Porsche Bosna i Hercegovina) als auch im Einzelhandel (Porsche Sarajevo) tätig sein. Gleichzeitig sorgt Porsche Leasing für die Finanzierung der Fahrzeuge. Für die Porsche Holding Salzburg schließe sich damit auch der letzte noch weiße Fleck auf der Landkarte in Süd-/Osteuropa, hieß es in der Aussendung. Mit der Übernahme der Importeurs-Verantwortung in Bosnien und Herzegowina ist die Gruppe nun laut eigenen Angaben neben Österreich in allen zwölf Ländern der CEE-Region sowie in der Ukraine im Groß- und im Einzelhandel tätig.

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold