Porsche steigerte Auto-Verkäufe im September um knapp ein Drittel

Nach der Sommerpause haben die Verkäufe des Sport- und Geländewagenbauers Porsche wieder angezogen. Im September lieferte die Stuttgarter VW-Tochter weltweit 20.475 Autos an Kunden aus, wie Porsche am Freitag mitteilte. Das ist ein Plus von 29 Prozent im Vergleich zu Vorjahresmonat.

Den größten Zuwachs verbuchte Porsche in Europa, wo der Hersteller um 51 Prozent zulegte. In den USA, China und Deutschland erhöhten sich die Auslieferungen jeweils um etwa ein Viertel.

Nach wie vor sind vor allem die Geländewagen Macan und Cayenne gefragt. In den ersten neun Monaten des Jahres verbuchte Porsche weltweit ein Plus von 28 Prozent auf 173.085 Fahrzeuge. Der Verkaufsrekord aus dem vergangenen Jahr rückt damit in greifbare Nähe. 2014 hatte Porsche 189.849 Fahrzeuge verkauft, in den verbleibenden drei Monaten des Jahres dürfte die Marke von 200 000 Autos fallen.

Wien/Klagenfurt (APA) - Der Bund dürfte bei der Heta, der Abbaugesellschaft der Kärntner Hypo Alpe Adria, seine gesamten Vorfinanzierungen von über 9 Mrd. Euro zurückbekommen. "Es gibt Indikatoren, dass der Bund das, was er im Rahmen der Abwicklung in die Hand genommen hat, zum größten Teil und vielleicht auch alles zurückkriegen wird", sagte Heta-Finanzvorstand Arnold Schiefer am Freitag beim Pressegespräch in Wien.
 

Newsticker

Heta - Bund dürfte gesamte Vorfinanzierungen zurückbekommen

Berlin (APA/dpa) - Thomas Winkelmann bleibt doch noch länger Air-Berlin-Chef. Insolvenzverwalter und Gläubigervertreter haben beschlossen, den 58-Jährigen auf unabsehbare Zeit weiter zu beschäftigen, wie das "Manager Magazin" berichtete. Winkelmann werde die Insolvenzverwaltung unterstützen, bestätigte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag.
 

Newsticker

Air-Berlin-Chef Winkelmann bleibt vorerst im Amt

London (APA/Reuters) - Der Streit über die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland bremst die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens. Die Regierung in London erklärte am Freitag, man werde Nordirlands Platz im britischen Binnenmarkt verteidigen.
 

Newsticker

Brexit-Verhandlungen hängen wegen irischer Grenze fest