Porsche steigerte Auto-Verkäufe im September um knapp ein Drittel

Nach der Sommerpause haben die Verkäufe des Sport- und Geländewagenbauers Porsche wieder angezogen. Im September lieferte die Stuttgarter VW-Tochter weltweit 20.475 Autos an Kunden aus, wie Porsche am Freitag mitteilte. Das ist ein Plus von 29 Prozent im Vergleich zu Vorjahresmonat.

Den größten Zuwachs verbuchte Porsche in Europa, wo der Hersteller um 51 Prozent zulegte. In den USA, China und Deutschland erhöhten sich die Auslieferungen jeweils um etwa ein Viertel.

Nach wie vor sind vor allem die Geländewagen Macan und Cayenne gefragt. In den ersten neun Monaten des Jahres verbuchte Porsche weltweit ein Plus von 28 Prozent auf 173.085 Fahrzeuge. Der Verkaufsrekord aus dem vergangenen Jahr rückt damit in greifbare Nähe. 2014 hatte Porsche 189.849 Fahrzeuge verkauft, in den verbleibenden drei Monaten des Jahres dürfte die Marke von 200 000 Autos fallen.

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das in Deutschland stationierte Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Ryanair erkennt Verdi als Verhandlungspartner für Kabine an

München (APA/Reuters) - Die deutsche Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 will mit der Übernahme des Vergleichsportals Finanzcheck.de künftig mehr an Gebrauchtwagen-Krediten verdienen. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für den defizitären Ratenkredit-Vermittler 285 Millionen Euro.
 

Newsticker

Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

Washington/Berlin (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde hat US-Präsident Donald Trump vor einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Die Spannungen in der Handelspolitik haben bereits ihre Spuren hinterlassen, das Ausmaß der Schäden aber hängt davon ab, was die Politik als Nächstes tut", schrieb Lagarde in einem am Mittwoch veröffentlichen Blog im Vorfeld des G-20-Finanzministertreffens am Wochenende in Buenos Aires.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde - Handelsstreit dürfte USA am härtesten treffen