Porr nach neun Monaten mit deutlich mehr Umsatz und Gewinn

Der börsennotierte Baukonzern Porr hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 sowohl Umsatz als auch Gewinn gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Während die Umsatzerlöse um 21 Prozent auf 2,23 Mrd. Euro zulegten, stieg der Periodengewinn um 171 Prozent auf 12,2 Mio. Euro. Der Vorstand geht für das Gesamtjahr von einer neuerlichen Steigerung des Ergebnisses aus.

Porr sei nach den ersten neun Monaten auf Kurs, heißt im am Donnerstag veröffentlichten Quartalsbericht. Der Herbst habe aufgrund der milden Witterung eine hohe Bautätigkeit im In- und Ausland ermöglicht. Sollte es zu keinem frühen Wintereinbruch kommen, geht der Vorstand von einer Steigerung der Produktionsleistung des Baubetriebes im Gesamtjahr aus. Positiv wirke sich zudem der hohe Auftragspolster aus. Daneben werde sich auch die geplante Abspaltung der Immobilienaktivitäten auf die "Liquiditäts- und Ertragssituation" der Porr auswirken.

Das Betriebsergebnis lag per Ende September mit 35,8 Mio. Euro um 28 Prozent über dem Vorjahr, geht aus dem Quartalsbericht hervor.

Die Auftragssituation wird darin als "weiter sehr zufriedenstellend" beschrieben. Der Auftragsstand erreichte 4,66 Mrd. Euro und lag damit gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent tiefer. Der Auftragsstand lag mit 2,74 Mrd. Euro um 24,5 Prozent unter dem Vorjahr. Dies sei auf den Einmaleffekt durch eine Großakquisition im Vorjahr zurückzuführen, heißt es. Ohne diesen Effekt läge der Auftragseingang deutlich über dem Vorjahr.

In den ersten drei Quartalen wurden keine nennenswerten Sachinvestitionen getätigt. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 991 auf 12.330 Personen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte