Porr - Analysten sehen im dritten Quartal deutliche Zugewinne

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) rechnen für die Geschäftszahlen des Baukonzerns Porr, der am morgigen Mittwoch das Ergebnis des dritten Quartals präsentieren wird, mit deutlichen Anstiegen bei Umsatz und Gewinn.

Durchschnittlich gehen die Analysten davon aus, dass sowohl der Umsatz als auch das Betriebsergebnis (EBIT) und das Periodenergebnis nach Minderheiten um je mehr als 23 Prozent gestiegen sind. Das Wachstum beim Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wird mit 14 Prozent etwas weniger stark eingeschätzt.

Der Erste-Analyst Daniel Lion schreibt in seiner Vorschau auf die Zahlenvorlage: "Während es hieß, Kostenüberschreitungen würden das zweite Halbjahr 2017 nicht mehr beeinträchtigen, bleibt es schwer, dies und einmalige Kosten durch die Eingliederung jüngster Ankäufe zu bewerten. Wir glauben weiter, dass die Zahlen im Jahresvergleich besser ausfallen könnten."

Porr - Analystenprognosen für das dritte Quartal 2017 (in Mio. Euro)

~ Mittel Vorjahr Veränderung Umsatz 1.200,6 975 +23,1% EBITDA 50,8 44,5 +14,0% EBIT 26 21 +23,6% Periodenergebnis nach Minderheiten 16,45 13,3 +23,7% ~

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte