Polytec 2014 mit mehr Umsatz, etwas weniger Gewinn

Der börsennotierte oberösterreichische Autozulieferer Polytec hat im Geschäftsjahr 2014 mehr Umsatz, aber einen geringeren Gewinn erzielt. Der Umsatz der Polytec Group stieg im Vorjahr um 3,1 Prozent auf 491,3 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) sank leicht von 19,1 Mio. auf 18,9 Mio. Euro. Die Dividende soll unverändert bei 0,25 Euro je Aktie bleiben.

Angesichts der volatilen Nachfrageentwicklung im Nutzfahrzeugemarkt schließt Polytec für das laufende Geschäftsjahr 2015 einen weiteren Personalabbau nicht aus. Im Pkw-Bereich hingegen seien keine Überraschungen zu erwarten, so das Unternehmen am Donnerstag in einer Aussendung.

In der Umsatzsteigerung für 2014 enthalten ist ein Umsatzbeitrag der beiden Ende November 2014 erworbenen niederländischen Werke in Roosendaal und Putte von rund 8,5 Mio. Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) der Polytec belief sich im Geschäftsjahr 2014 auf 36,5 Mio. Euro (2013: 36,4 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (Ebit) lag laut im Internet veröffentlichtem Konzernabschluss bei 20,6 Mio. Euro, nach 21,4 Mio. Euro im Jahr 2013.

Die Eigenkapitalquote reduzierte sich deutlich von 50,2 auf 34,0 Prozent. Dies sei auf die Konsolidierung der beiden niederländischen Unternehmen und die im September 2014 abgeschlossene erfolgreiche Platzierung eines Schuldscheindarlehens mit einem Gesamtvolumen von 100 Mio. Euro zurückzuführen. Gleichzeitig stieg dadurch der Endbestand der flüssigen Mittel zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2014 auf 111,9 Mio. Euro (Vorjahr: 34,2 Mio. Euro).

Stark entwickelt hat sich der Geschäftsbereich Pkw, wo sich der Umsatz 2014 zum Jahr davor um 8,3 Prozent auf 315,7 Mio. Euro erhöhte. Hingegen sank der Umsatz im Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge gegenüber 2013 um 11,1 Prozent auf 123,1 Mio. Euro. Dies sei auf die allgemein rückläufige Marktentwicklung bei mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen zurückzuführen.

Im Geschäftsbereich Non-Automotive erhöhte sich der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode um 12,4 Prozent auf 52,5 Mio. Euro.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung für 2014 die Ausschüttung einer im Vergleich zum Vorjahr unveränderten Dividende von 0,25 Euro je Aktie vor.

Im Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2015 wird ein Konzernumsatz von über 600 Mio. Euro erwartet. Dies stütze sich auf die ganzjährige Einbeziehung der beiden zugekauften niederländischen Werke sowie organisches Wachstum auf Basis des Serienstarts neuer Produkte. Auch die Ergebniszahlen sollten sich - trotz der geplanten Restrukturierungskosten aufgrund des Abschlusses eines Sozialplans für das deutsche Werk in Gochsheim - spürbar verbessern, so das Polytec-Management.

Weiterer Personalabbau werde nicht ausgeschlossen, da die Nachfrage im Bereich Nutzfahrzeuge weiterhin "volatil" sei. Diese Maßnahmen könnten möglicherweise das Ergebnis belasten. Im Markt für Pkw erwartet das Management hingegen keine Überraschungen.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf