Polytec in den ersten drei Quartalen mit weniger Gewinn

Wien/Hörsching (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Autozulieferer Polytec spürt die Dieselkrise und hat in den ersten drei Quartalen weniger Gewinn und Umsatz erzielt. Die Folgen der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP hätten sich im dritten Quartal verschärft, teilte Polytec am Mittwoch mit. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde bestätigt.

Durch die temporär reduzierte Fahrzeugproduktion bei wesentlichen Kunden sei es zu den erwarteten Abrufkürzungen und Umsatzeinbußen gekommen, so Polytec. Wie schon in den beiden ersten Quartalen 2018, seien auch im dritten Quartal die Abrufe von Produkten für Diesel-Pkw in Folge der rückläufigen Konsumentennachfrage schwach. Weiterhin positiv habe sich der Nutzfahrzeuge-Bereich entwickelt.

Der Konzernumsatz der Polytec Group sank in den ersten drei Quartalen um 5,8 Prozent auf 478,7 Mio. Euro. Dabei gab es im Marktbereich Pkw einen Rückgang um 8,9 Prozent auf 300,0 Mio. Euro. Im Marktbereich Nutzfahrzeuge stieg der Umsatz um 6,0 Prozent auf 129,0 Mio. Euro

Der Konzerngewinn nach Steuern sank um 28,4 Prozent auf 22,2 Mio. Euro. Operativ fiel das EBITDA um 21,8 Prozent auf 50,0 Mio. Euro. Das EBIT sank um 28,8 Prozent auf 30,9 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr gehe das Management der Polytec Group aus heutiger Sicht weiter von einem Konzernumsatz von rund 650 Mio. Euro und einem EBIT von rund 45 Mio. Euro aus, heißt es in der heutigen Mitteilung. Das Erreichen dieses Ausblicks sei möglich, werde jedoch durch die derzeit nicht ganz abschätzbaren Folgen aufgrund der Themen WLTP, Diesel-Antriebstechnologie, Brexit, Erschwernisse im internationalen Handel, allgemeine Konjunkturentwicklung sowie weiterer, heute noch nicht bekannter negativer Aspekte, erschwert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte