Polytec - Analysten erwarten für 2017 Umsatz- und Ergebnisplus

Hörsching (APA) - Für die am morgigen Donnerstag anstehenden Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr des oberösterreichischen Autozulieferers Polytec erwarten Analysten Zuwächse sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis.

Die Experten von der Baader Bank schätzen den Umsatz für das Jahr 2017 auf 685 Mio. Euro. Zum Vergleichszeitraum würde dies einen Zuwachs von fünf Prozent bedeuten.

Beim Betriebsergebnis (Ebit) prognostiziert Baader einen Anstieg von 14 Prozent auf 59,5 Mio. Euro. Der Nettogewinn soll im ähnlichen Ausmaß um 15 Prozent auf 41,6 Mio. Euro angewachsen sein.

Nach der jüngsten Korrektur der Polytec-Aktie seien die Papiere nach Einschätzung der Baader Bank attraktiv bewertet. Langfristig erscheinen die Polytec-Anteilsscheine als eine vielversprechende Anlageoption, auf kurze Sicht fehlten aber die Auslöser für eine starke Kurserholung, schreiben die Baader Bank-Experten. Das Jahr 2018 werde zudem als Übergangsjahr eingestuft, mit nur marginalen Umsatzzuwächsen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach