Polytec - Analysten erwarten für 2017 Umsatz- und Ergebnisplus

Hörsching (APA) - Für die am morgigen Donnerstag anstehenden Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr des oberösterreichischen Autozulieferers Polytec erwarten Analysten Zuwächse sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis.

Die Experten von der Baader Bank schätzen den Umsatz für das Jahr 2017 auf 685 Mio. Euro. Zum Vergleichszeitraum würde dies einen Zuwachs von fünf Prozent bedeuten.

Beim Betriebsergebnis (Ebit) prognostiziert Baader einen Anstieg von 14 Prozent auf 59,5 Mio. Euro. Der Nettogewinn soll im ähnlichen Ausmaß um 15 Prozent auf 41,6 Mio. Euro angewachsen sein.

Nach der jüngsten Korrektur der Polytec-Aktie seien die Papiere nach Einschätzung der Baader Bank attraktiv bewertet. Langfristig erscheinen die Polytec-Anteilsscheine als eine vielversprechende Anlageoption, auf kurze Sicht fehlten aber die Auslöser für eine starke Kurserholung, schreiben die Baader Bank-Experten. Das Jahr 2018 werde zudem als Übergangsjahr eingestuft, mit nur marginalen Umsatzzuwächsen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden