Polytec - Analysten erwarten für 2017 Umsatz- und Ergebnisplus

Hörsching (APA) - Für die am morgigen Donnerstag anstehenden Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr des oberösterreichischen Autozulieferers Polytec erwarten Analysten Zuwächse sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis.

Die Experten von der Baader Bank schätzen den Umsatz für das Jahr 2017 auf 685 Mio. Euro. Zum Vergleichszeitraum würde dies einen Zuwachs von fünf Prozent bedeuten.

Beim Betriebsergebnis (Ebit) prognostiziert Baader einen Anstieg von 14 Prozent auf 59,5 Mio. Euro. Der Nettogewinn soll im ähnlichen Ausmaß um 15 Prozent auf 41,6 Mio. Euro angewachsen sein.

Nach der jüngsten Korrektur der Polytec-Aktie seien die Papiere nach Einschätzung der Baader Bank attraktiv bewertet. Langfristig erscheinen die Polytec-Anteilsscheine als eine vielversprechende Anlageoption, auf kurze Sicht fehlten aber die Auslöser für eine starke Kurserholung, schreiben die Baader Bank-Experten. Das Jahr 2018 werde zudem als Übergangsjahr eingestuft, mit nur marginalen Umsatzzuwächsen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte