Polnische Finanzaufsicht: Kein weiterer Aufschub für Raiffeisen

Warschau/Wien (APA) - Die polnische Finanzmarktaufsicht (KNF) sieht keinen weiteren Spielraum für eine neuerliche Verschiebung des Börsengangs der RBI-Tochter Raiffeisen Bank Polska. Die Raiffeisen Bank International hatte den vereinbarten Börsengang schon früher verschoben, jetzt dürfe am Termin 15. Mai 2018 nicht mehr gerüttelt werden, sagte KNF-Chef Marek Chrzanowski der Agentur "Bloomberg".

Die Behörde dürfe keinen Präzedenzfall durch eine weitere Verzögerung schaffen, betonte Chrzanowski. Andere Banken müssten wissen, dass sie ihre Zusagen einhalten müssten.

Das polnische Recht sehe bei Nichterfüllung der Zusage keine andere Sanktion vor, als der RBI die Stimmrechte bei ihrer polnischen Tochterbank zu entziehen. Außer einem IPO könnte der Regulator auch einen Verkauf des Kerngeschäfts der Raiffeisen Bank Polska akzeptieren. Insidern zufolge soll die französische Großbank BNP Paribas interessiert sein.

London (APA/Reuters) - Britische Abgeordnete haben ihre europäischen Kollegen um Mithilfe bei der Aufklärung des Facebook-Datenskandals gebeten. Weil Firmengründer Mark Zuckerberg vor dem EU-Parlament, nicht aber vor dem britischen Parlament aussage, müssten die Europa-Abgeordneten nun die richtigen Fragen stellen, forderte der Vorsitzende des Medien-Ausschusses im britischen Parlament, Damian Collins, am Dienstag.
 

Newsticker

Britische Abgeordnete wollen von Zuckerberg Antworten

Hamburg (APA/dpa) - Die Unternehmen in Europa stehen nach einer Analyse im Auftrag des Hamburger Finanzdienstleisters EOS der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eher positiv gegenüber. Mehr als zwei Drittel derjenigen Unternehmen, welche die neue Verordnung als relevant einschätzen, profitieren demnach von höherer Datensicherheit in ihrem Forderungsmanagement, heißt es in einer Mitteilung.
 

Newsticker

EU-Unternehmen bewerten Datenschutz-Verordnung trotz Bedenken positiv

München/Toulouse (APA/Reuters) - Airbus und die EU wollen mit kleinen Änderungen an staatlichen Darlehen für den Flugzeugbauer drohende Sanktionen der USA umgehen. Airbus und die vier EU-Staaten Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien, in denen der Konzern produziert, ziehen damit die Konsequenzen aus dem jüngsten Urteil der Welthandelsorganisation (WTO) zur Unterstützung der EU für Airbus.
 

Newsticker

Airbus und EU-Staaten wollen Sanktionen der USA vermeiden