Plus 11,2 Prozent: Wien-Tourismus freut sich über "Super-Juli"

Wien - Der Wien-Tourismus konnte heuer laut eigenen Angaben einen "Super-Juli" verzeichnen: Mit 1,423.000 Gästenächtigungen wurde der vorjährige Vergleichswert um 11,2 Prozent übertroffen, hieß es am Montag in einer Aussendung. Als spektakulär wurden vor allem die Zuwachsraten aus dem arabischen Raum bewertet - während Russland weiter schwächelt.

Zweistellig gewachsen ist laut Wien-Tourismus das Aufkommen aus wichtigen Märkten wie Deutschland, den USA, Spanien und China. Leicht Rückgänge gab es aus Österreich und Japan. Aus Russland kamen 12.000 Menschen weniger - wobei dieser Rückgang alleine durch das Plus aus den USA wettgemacht werde, wie es hieß.

Außergewöhnlich starke Steigerungen erbrachten auch Südkorea, Israel, Brasilien, Taiwan und Indien, wobei die Zuwachsraten aus diesen Ländern bis zu 56 Prozent betrugen. All das wird laut Aussendung aber von den arabischen Ländern in den Schatten gestellt: Die Nächtigungen aus Saudi-Arabien stiegen etwa um 217 Prozent auf 17.000, jene aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) erhöhten sich um 183 Prozent auf 20.000.

Es sei, so wurde betont, üblich, dass die Ergebnisse aus diesen Märkten nach Ende des Ramadan massiv ansteigen. Heuer im Juli sei der Effekt jedoch extrem gewesen.

Vom starken Aufkommen im Juli profitierten alle Hotelkategorien. Die durchschnittliche Bettenauslastung erhöhte sich von 60,5 auf 64,0 Prozent. Auch insgesamt befindet man sich erneut auf Rekordkurs: Von Jänner bis Juli 2015 hatte Wien mit 7,755.000 Nächtigungen um 6,5 Prozent mehr Aufkommen als in den ersten sieben Monaten 2014.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu