Playstation 4 schon 40 Millionen Mal verkauft

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat seine Playstation 4 (PS4) inzwischen mehr als 40 Millionen Mal verkauft. Das Unternehmen freue sich, diesen "wichtigen Meilenstein in so kurzer Zeit" erreicht zu haben, erklärte der Chef der US-Tochter Sony Interactive Entertainment, Andrew House, am Donnerstag.

Durch Zubehör zum Eintauchen in virtuelle Welten und eine größere Auswahl an Spielen werde sich die Spielekonsole heuer noch weiter verbreiten.

Die PS4 ist die erfolgreichste Spielekonsole von Sony seit dem Verkaufsstart für die erste Generation Ende 1994. Sie ist wie die Xbox One von Microsoft seit Ende 2013 im Handel. Bis Ende 2015 hatte sich die Xbox One aber erst 19 Millionen Mal verkauft; neuere Zahlen liegen nicht vor. Experten rechnen damit, dass Microsoft und Sony bei der Unterhaltungsmesse Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles Mitte Juni verbesserte Modelle vorstellen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro