Plastiksackerl-Streit bremste Wachstum australischer Supermarktkette

Sydney (APA/Reuters) - Ein erbitterter Streit um Einweg-Plastiksackerl lastet auf Australiens größter Supermarktkette Woolworths. Die Kette, die über Jahre rasant gewachsen war, steigerte ihren Umsatz in den ersten sieben Wochen ihres neuen Geschäftsjahres nur um 1,3 Prozent - im Vorquartal waren es noch 3,1 Prozent, wie Woolworths am Montag mitteilte.

Der Lebensmittelhändler hatte Einweg-Plastiksackerl aus seinen Märkten verbannt und versucht, Gebühren auf Mehrweg-Sackerl zu erheben. Teile der Kundschaft reagierten erbost - und kauften bei Wettbewerbern. Hauptkonkurrent Coles gibt Sackerl weiter umsonst aus.

Bei Woolworths findet die Sackerl-Strategie trotz der Wachstumsdelle auch bei Investoren Unterstützung. Der Chef des Pensionsfonds Australian Ethical, Stuart Palmer, sagte, der Streit um die Sackerl werde der Kette langfristig nutzen - sie setze auf frische Lebensmittel, die eine intakte Umwelt bräuchten. Woolworths-Chef Brad Banducci zufolge denken zudem immer mehr Kunden daran, eigene Mehrweg-Taschen zum Verstauen ihrer Einkäufe mitzubringen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte