Pkw-Neuzulassungen in Österreich stark rückläufig

Wien - Die Kfz-Industrie musste heuer zu Jahresbeginn einen Rückschlag bei den Pkw-Neuzulassungen verdauen. Zwischen Jänner und März wurden um 7,5 Prozent weniger Autos neu angemeldet als noch im Vorjahreszeitraum. Allerdings hatte es im Februar 2014 wegen Erhöhung von NoVA und Steuer ungewöhnliche viele Autokäufe gegeben. Im März ging es leicht bergauf, wie die Statistik Austria am Freitag mitteilte.

Im März 2015 wurden 31.086 Pkw neu zum Verkehr zugelassen, um 4,7 Prozent mehr als im März 2014. Die Zahl der Neuzulassungen dieselbetriebener Pkw stieg um 3,3 Prozent, jene der benzinbetriebenen Pkw nahm um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu.

Zu den Verkaufsschlagern zählten im ersten Quartal Autos von Skoda, Mercedes und BMW. Hingegen wurden 20,2 Prozent weniger Audis verkauft. Deutliche Rückgänge gab es auch bei VW, Hyundai, Ford und Renault.

Berlin (APA/AFP) - Mit der Mietpreisbremse wird sich das deutsche Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Das Berliner Landgericht halte die gesetzliche Vorschrift für verfassungswidrig und habe beschlossen, den Fall den Karlsruher Richtern vorzulegen, teilte die Justiz am Montag mit. In Deutschland kann nur das Bundesverfassungsgericht eine gesetzliche Regelung für verfassungswidrig erklären.
 

Newsticker

Berliner Gericht ruft Bundesverfassungsgericht zu Mietpreisbremse an

St. Pölten (APA) - Kapsch BusinessCom, die FH St. Pölten und die IT-Sicherheitsfirma Ikarus haben den Austria IT Security Hub in der niederösterreichischen Landeshauptstadt gegründet. Die Plattform soll Talente und Innovationen fördern sowie Unternehmen, Hochschulen und Schulen vernetzen, erklärte Johann Haag von der FH in einem Pressegespräch am Montag. Zudem hat Kapsch eine Geschäftsstelle in St. Pölten eröffnet.
 

Newsticker

Austria IT Security Hub in St. Pölten gegründet

Berlin/München (APA/dpa) - Ein Treffen zum Stellenabbau in den deutschen Siemens-Werken bei der deutschen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist ohne konkrete Ergebnisse geblieben. Die Zukunft der Standorte sei "zunächst ein innerbetriebliches Thema", sagte Siemens-Personalvorständin Janina Kugel nach dem Gespräch am Montag in Berlin, an dem auch mehrere Wirtschaftsminister aus den Bundesländern teilnahmen.
 

Newsticker

Treffen zu Siemens-Jobabbau ohne konkrete Ergebnisse