Philips treibt vollständige Trennung von früherer Lichtsparte voran

Amsterdam (APA/dpa) - Der niederländische Elektro- und Gesundheitstechnikkonzern Philips ist bei der geplanten kompletten Trennung vom Lichtgeschäft einen großen Schritt weitergekommen. Durch den Verkauf eines zwölfprozentigen Aktienpakets für 547 Mio. Euro sei die Beteiligung unter die Marke von 30 Prozent gesunken, teilte Philips am Dienstagabend in Eindhoven mit.

Damit ist Philips Lighting auch keine Tochter des niederländischen Konzerns mehr. Philips hatte die Lichtsparte im Mai 2016 an die Börse gebracht und zuletzt immer wieder betont, sich mittelfristig von allen Anteilen trennen zu wollen. Die Aktie von Philips Lighting hat sich seit der Platzierung gut entwickelt: Seitdem stieg der Kurs um rund zwei Drittel auf zuletzt knapp unter 33 Euro.

Damit ist das Unternehmen an der Börse derzeit rund 4,7 Mrd. Euro wert. Zum Vergleich: Der in einigen Bereichen mit Philips Lighting konkurrierende deutsche Hersteller Osram konnte seine Marktkapitalisierung in der gleichen Zeit um rund die Hälfte auf 7,4 Mrd. Euro steigern.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018