Philips treibt vollständige Trennung von früherer Lichtsparte voran

Amsterdam (APA/dpa) - Der niederländische Elektro- und Gesundheitstechnikkonzern Philips ist bei der geplanten kompletten Trennung vom Lichtgeschäft einen großen Schritt weitergekommen. Durch den Verkauf eines zwölfprozentigen Aktienpakets für 547 Mio. Euro sei die Beteiligung unter die Marke von 30 Prozent gesunken, teilte Philips am Dienstagabend in Eindhoven mit.

Damit ist Philips Lighting auch keine Tochter des niederländischen Konzerns mehr. Philips hatte die Lichtsparte im Mai 2016 an die Börse gebracht und zuletzt immer wieder betont, sich mittelfristig von allen Anteilen trennen zu wollen. Die Aktie von Philips Lighting hat sich seit der Platzierung gut entwickelt: Seitdem stieg der Kurs um rund zwei Drittel auf zuletzt knapp unter 33 Euro.

Damit ist das Unternehmen an der Börse derzeit rund 4,7 Mrd. Euro wert. Zum Vergleich: Der in einigen Bereichen mit Philips Lighting konkurrierende deutsche Hersteller Osram konnte seine Marktkapitalisierung in der gleichen Zeit um rund die Hälfte auf 7,4 Mrd. Euro steigern.

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse

Brüssel/Berlin (APA/Reuters) - Der Handelsüberschuss der EU-Länder mit den USA hat sich im ersten Halbjahr ungeachtet der scharfen Kritik von Präsident Donald Trump deutlich erhöht. Von Jänner bis Juni summierte er sich auf 66,9 Mrd. Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Das sind 10,7 Mrd. Euro oder 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
 

Newsticker

EU-Handelsüberschuss mit den USA stieg im ersten Halbjahr kräftig