Philips kommt bei Umbau in Gesundheitskonzern voran - Gewinn steigt

Amsterdam (APA/dpa) - Philips kommt beim Umbau zu einem Konzern für Gesundheitstechnologie voran. Im vierten Quartal hat der ehemalige Mischkonzern den Gewinn deutlich gesteigert - auch dank Einsparungen und einem Sondergewinn durch den Verkauf von weiteren Anteilen an der ehemaligen Lichttochter Philips Lighting.

Der Nettogewinn stieg so von 640 Millionen im Vorjahr auf nun 899 Mio. Euro, wie das niederländische Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich von 693 Millionen auf 723 Mio. Euro. Der Umsatz stagnierte hingegen bei 5,3 Mrd. Euro. Auf vergleichbarer Basis erzielte Philips ein Wachstum von 5 Prozent. Auch für das Gesamtjahr wies der Konzern höhere Gewinne aus.

Der frühere Mischkonzern Philips wandelt sich derzeit in einen Anbieter für Gesundheitstechnologie. Unterstützt wird dies durch eine Reihe von Zukäufen. Seine Beteiligung an Philips Lighting hat der Konzern Ende vergangenen Jahres auf unter 30 Prozent gesenkt. Die Beteiligung gilt als nicht strategisch und soll weiter reduziert werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte