Philips wächst nach längerer Durststrecke wieder

Amsterdam - Der niederländische Elektrokonzern Philips hat sich zum Jahresauftakt nach längerer Durststrecke ein Stück weit erholt. Das operative Ergebnis kletterte um knapp 7 Prozent auf 324 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 2 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro.

Der Traditionskonzern hat sich in den vergangenen Jahren von zahlreichen Geschäftsbereichen getrennt, etwa der Unterhaltungselektronik. Das Lampengeschäft befindet sich in der Abspaltung. Die Amsterdamer konzentrieren sich jetzt auf ihre verbleibende Medizintechnik sowie kleine Hausgeräte.

Vorstandschef Frans van Houten zeigte sich "ermutigt" vom jüngsten Plus bei den Einnahmen. Im Gesamtjahr rechne er mit einem moderaten Umsatzzuwachs. Die operative Rendite liege aber weiter einen Punkt unter dem langfristigen Ziel von elf Prozent.

In der gebeutelten Medizintechnik-Sparte, die im vergangenen Jahr unter einer Werksschließung in den USA litt, gehe es wieder aufwärts. Umsatz und Auftragseingang seien gestiegen. Allerdings verdient Philips damit weiterhin kaum Geld. Der Betriebsgewinn des Segments lag bei 17 (Vorjahr: 109) Mio. Euro. Die Niederländer hinken in dem Geschäft Experten zufolge derzeit den größeren Rivalen Siemens und GE hinterher.

Essen/Düsseldorf (APA/AFP) - Der deutsche Energiekonzern E.ON will den Verkauf von Elektroautos des schwedischen Herstellers Uniti ankurbeln. Wie E.ON am Montag mitteilte, sollen Käufer des Kleinwagens Uniti One in Schweden fünf Jahre lang kostenlosen Solarstrom für eine Fahrleistung von bis zu 60.000 Kilometern geliefert bekommen.
 

Newsticker

E.ON will E-Auto-Käufern in Schweden fünf Jahre Ladestrom schenken

Rom/Wals (APA) - Die Drogeriemarktkette dm feiert ihr Debüt in Italien. Im neueingeweihten Einkaufszentrum CityLife Shopping District in Mailand wurde Italiens erster dm-Store eingeweiht, berichtete Benjamin Schneider, Marketingchef für Italien im Interview mit dem Online-Fachmagazin "Distribuzione Moderna".
 

Newsticker

dm mit Italien-Debüt: Shop in Mailand eingeweiht

Berlin (APA/AFP) - Mit der Mietpreisbremse wird sich das deutsche Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Das Berliner Landgericht halte die gesetzliche Vorschrift für verfassungswidrig und habe beschlossen, den Fall den Karlsruher Richtern vorzulegen, teilte die Justiz am Montag mit. In Deutschland kann nur das Bundesverfassungsgericht eine gesetzliche Regelung für verfassungswidrig erklären.
 

Newsticker

Berliner Gericht ruft Bundesverfassungsgericht zu Mietpreisbremse an